19:56 21 August 2017
SNA Radio
    Menschen in Lugansk (Archivbild)Chef der selbsterklärten Republik Lugansk Igor Plotnizki

    Donbass: Lugansk will nach Russland – Republikchef Plotnizki spricht über Referendum

    © Sputnik/ Yuriy Streltsov © Sputnik/ Valeriy Melnikov
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)
    41593921013

    Der Chef der selbsternannten Volksrepublik Lugansk, Igor Plotnizki, hat sich für ein Referendum über einen potentiellen Beitritt zu Russland ausgesprochen.

    „Wir nehmen das nicht einfach an, wir sind uns sicher, dass ein derartiges Referendum unbedingt stattfinden wird. Wir werden das natürlich initiieren, aber alles hat seine Zeit“, wird Plotnizki von der Agentur RIA Novosti zitiert. „Von vornherein stand die Frage im Raum, den Weg der Krim zu gehen und Russland beizutreten. Es hat sich zwar ein wenig anders entwickelt, wobei diese Frage aber nie vom Tisch war“, so der Lugansker Republikchef weiter.

    Er ist sich sicher, dass die Ergebnisse eines solchen Referendums „wie auf der Krim auch ausfallen“.

    Zuvor hatte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärt, Moskau habe keinerlei Papiere hinsichtlich einer potentiellen Aufnahme der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk in den Bestand Russlands an der Hand. Die Frage nach der Anerkennung von Lugansk und Donezk durch Russland sei „inkorrekt“ und die Diskussionen zu diesem Thema „unangebracht“ und „virtuell“.

    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)

    Zum Thema:

    Kiew stoppt Wasserversorgung für Lugansk
    Kiew gesteht seine Saboteure in Lugansk ein
    Lugansk schlägt pro-russischen Kurs im Wirtschaftsbereich ein
    Rubel statt Griwna: Lugansk führt neue Hauptwährung ein
    Tags:
    Beitritt, Anerkennung, Referendum, Igor Plotnizki, Lugansk, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren