Widgets Magazine
09:45 22 September 2019
SNA Radio
    Ukraine-Krise

    Moskau: Das steht Normalisierung der Beziehungen mit Ukraine im Weg

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    2923819
    Abonnieren

    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow hat sich in einem Interview für die russische Zeitung RBK darüber geäußert, was der Normalisierung der Beziehungen mit der Ukraine im Wege steht.

    Laut Peskow ist eine Normalisierung der Beziehungen mit Kiew erst möglich, wenn die „emotionale Anspannung“ und die Folgen der Verdummung der Bevölkerung „in verschiedenen Regionen der Ukraine“ nachlassen. Wenn die Ukrainer das Geschehene „nüchtern“ und ihre „neue Geschichte“ gelassen  betrachten könnten, dann werde es „mehr Verständnis geben“, betonte der Kremlsprecher.

    Die Ukraine sei für Russland im Sinne der „zwischenstaatlichen, humanitären und wirtschaftlichen Beziehungen“ wichtig, so Peskow weiter. In Russland habe man keine Vorurteile gegenüber der Ukraine gehabt, habe sie jetzt nicht und werde sie „hoffentlich“ auch nicht haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kein Platz für die Ukraine beim Russland-Nato-Rat
    Ukraine: Opposition lehnt Kiews Kampf gegen russische Kultur ab
    Ukraine will Sanktionen gegen russische Banken
    Donezk-Chef macht aus Frontlinie „Staatsgrenze“ zur Ukraine
    Tags:
    Verdummung, Beilegung, Ukraine-Krise, Normalisierung, Ukraine, Beziehungen, Kreml, Dmitri Peskow, Moskau, Russland, Ukraine