08:40 21 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    9675
    Abonnieren

    Obwohl der Russland-Nato-Rat im vergangenen Jahr – nach zwei Jahren Pause – wieder getagt hat, sieht Moskau keine Anzeichen dafür, dass die nordatlantische Allianz die Zusammenarbeit wiederaufnehmen möchte.

    Diese Zusammenarbeit sei sehr erfolgreich gewesen, bevor die Nato sie 2014 einseitig auf Eis gelegt habe, sagte der russische Nato-Botschafter Alexander Gruschko in einem Interview mit Sputnik.

    Insbesondere von den gemeinsamen Anti-Terror-Projekten hätten sowohl Russland als auch die Nato erheblich profitiert. Unter anderem habe man sich gegenseitig in Echtzeit über Geisterflüge von Zivilmaschinen informiert, gemeinsam Drogenfahnder für Afghanistan geschult und sogar gemeinsame Militärübungen abgehalten.

    „Leider gibt es jetzt keine Anzeichen dafür, dass die Nato bereit ist, ihre Entscheidung über das Einfrieren der Zusammenarbeit mit Russland zu revidieren“, so Gruschko.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Aus „Nato-Solidarität“: Lettland verweigert seinen Militärs Russland-Besuch
    Botschafter: NATO sollte Politik der Abschreckung gegen Russland überdenken
    Nato als Instrument gegen Russland: „Schmarotzen auf US-Kosten“
    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Tags:
    NATO, Alexander Gruschko, Russland