17:57 28 März 2017
Radio
    Irak

    Botschafter: Alle Nato-Großeinsätze enden in Katastrophen

    © REUTERS/ Zohra Bensemra
    Politik
    Zum Kurzlink
    958342162

    Die Großeinsätze der nordatlantischen Allianz haben bislang nur negative Folgen nach sich gezogen und gigantische, nicht verwaltete Territorien im Nahen Osten und Nordafrika geschaffen, die Terroristen nun als Zufluchtsorte dienen. Dies sagte der russische Nato-Botschafter Alexander Gruschko in einem Interview mit Sputnik.

    „Alle Nato-Großeinsätze hatten katastrophale Folgen“, so Gruschko.

    Man spüre immer noch die Auswirkungen der Nato-Bombardements in Jugoslawien vor 18 Jahren. Auch in Afghanistan, wo die Nato mit anderen Koalitionsmitgliedern seit fast zwölf Jahren präsent sei, habe sich die Situation in keiner Weise verbessert – und schon gar nicht nach der Luftoperation in Libyen und der Intervention im Irak, an der viele Länder teilgenommen haben, so Gruschko ferner.

    „Im Endeffekt sehen wir nun, dass sich im Nahen Osten und Nordafrika gigantische Territorien ohne jegliche Staatsverwaltung gebildet haben und diese als sichere Zufluchtsorte für sämtliche Terroristen und Extremisten dienen“, betonte der Botschafter.

    Zum Thema:

    Nato-Stützpunkt in Afghanistan: Soldat feuert mit Maschinenpistole auf US-Militärs
    Wer ist aktivster Nato-Staat? Von der Leyens „Index“ checkt das
    Lawrow über „Schweigen der Lämmer“ in EU und Nato
    Tags:
    NATO, Alexander Gruschko, Naher Osten, Nordafrika, Jugoslawien, Libyen, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      arettig_m62
      Treffender kann man die Aktivitäten der Nordatlantik-Terrororganisation nicht zusammenfassen - allerdings ist das entstandene Chaos genau deren Ziel. Die NATO-Kriegsverbrecherbande ist einfach nur ekelhaft und widerlich!!!
    • Ildelisa Pujol
      "... und diese als sichere Zufluchtsorte für sämtliche Terroristen und Extremisten dienen."
      Nicht zu vergessen als Paradies für liberale Spekulanten, die sich dort mit keiner Regierung, keiner Gesetzgebung und keinerlei Auflagen herumärgern müssen.
      Wer sich jemals gefragt hat, was denn Soros "Offene Gesellschaft" sein solle, der schaue einfach nach Libyen. Offener geht es schon nicht mehr und ein schönes Beispiel, in welche Richtung sich auch Europa nach den Wünschen der Soros-Clinton-Clique entwickeln möge.
    • Карл-Хайнц
      Kein Wunder, denn es ist ja das Ziel dieser NATO-Großeinsätze, möglichst großes Chaos zu verursachen, wie auch arettig schon schrieb. Ich ergänze: die derzeitigen Figuren bei der NATO sind nicht nur widerlich, sondern ausgemachte Schwerverbrecher und höchst Kriminelle.
    • GermaneAntwort anКарл-Хайнц(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Карл-Хайнц, Das haben Sie noch sehr freundlich ausgedrückt. Es lebe der Hanf....
    • Reichsbürger
      Diese Chaos ist ja gewollt, um sich die Länder einverleiben zu können. Also wer braucht die USA / Nato / EU richtig niemand.
    • avatar
      ottmar.mueller.1
      Die Dummheit der NATO-Chaoten und Verbrecher ist grenzenlos! Wie eine Horde Lemminge laufen die europäischen NATO-Steigbügelhalter den Chaoten und Kriegstreibern aus den USA hinterher! Wie eine Monstranz tragen sie die Begriffe Demokratie, Freiheit. Menschenrechte vor sich her und ziehen damit mordend und brandschatzend durch die Welt! Die Profitgier macht sie blind und lässt jedes Quentchen Verstand vermissen! Hinzu kommt die unglaubliche Unkenntnis selbst einfachster historischer Zusammenhänge!
    neue Kommentare anzeigen (0)