04:42 26 Juli 2017
SNA Radio
    Militärmanöver Saber Junction auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr, Deutschland. Archivfoto

    Russlands Nato-Botschafter nennt größte Fehlkalkulation der USA im 20. Jahrhundert

    © Foto: U.S. Army Europe/Visual Information Specialist Markus Rauchenberger
    Politik
    Zum Kurzlink
    10129232519

    Die geplante Aufnahme von Montenegro in die Nato verkörpert laut dem russischen Botschafter bei der Allianz, Alexander Gruschko, die von der Bill-Clinton-Administration eingeleitete Politik der offenen Tür, die viele Politologen als größte Fehlkalkulation und strategischen Fehler der USA im 20. Jahrhundert einschätzen.

    „Dieses rein geopolitische Projekt und die Versuche, Montenegro (in die Allianz – Anm. d. Red.) hineinzuziehen, sind nichts weiter als der Wunsch zu zeigen, dass diese Politik der offenen Tür immer noch lebendig ist“, sagte der Diplomat in einem Interview mit Sputnik.

    Gruschko zufolge gibt es heute allerdings immer mehr Stimmen, die nach dem „Mehrwert“ vom Beitritt von Montenegro zur Allianz fragen: „Wie viel kann es (Montenegro) zur Sicherheit der Nato-Länder beisteuern?“ Was sei von einem Land zu erwarten, dessen Streitkräfte 2.000 Mann stark seien, so der Diplomat. „Das ist eine pure Geopolitik und diese Geopolitik ist bedauerlicherweise darauf gerichtet, die eigenen geopolitischen Interessen – wie sie von der Nato verstanden werden – über die gesamteuropäischen Interessen zu stellen“, so Gruschko.

    „Es ist allen klar, dass die Politik der offenen Tür sich heute völlig ausgeschöpft hat. Sie hat nicht nur die Trennlinien in Europa nicht verwischt und nicht beseitigt, sondern macht sie sogar noch tiefer“, so der Botschafter. Er konstatierte, dass diese Trennlinien sich Russland immer mehr näherten und die Beziehungen Moskaus mit den osteuropäischen Nato-Mitgliedern dadurch nicht besser geworden seien.

    „…In der Nato geben heute die sogenannten ‚Frontstaaten‘ den Ton an, die behaupten, sich an der Feuerlinie zu befinden und Schutz zu benötigen. Sie fordern nicht nur die Stationierung von ausländischen Rotationskräften, sondern auch deren ständige Präsenz“, sagte der Diplomat. Seiner Meinung nach ist das ein Rückfall in den Kalten Krieg, der für Europa sehr gefährlich sei. Denn dadurch könnten Ressourcen abgewendet und verhindert werden, dass Russland und die Europäer ihre Bemühungen um die Lösung gemeinsamer Aufgaben vereinen würden, so Gruschko.

    Zum Thema:

    Montenegro nimmt Nato in Wahlkampagne auf
    Nato kann Montenegro keinen Nutzen bringen - DF-Aktivist
    Nato „verschlingt“ Montenegro: Opposition und Russland fordern Referendum
    You are in the NATO now: Montenegro zum Einsatz in Afghanistan gezwungen
    Tags:
    NATO-Beitritt, Politik, NATO, Bill Clinton, Alexander Gruschko, Montenegro
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren