21:40 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1017914
    Abonnieren

    Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten in Syrien haben nach eigenen Angaben ein Abkommen mit Russland über den gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus geschlossen, das eine russische Militärpräsenz in Afrin im Nordwesten Syriens vorsehen soll. Moskau hat diese Information bislang nicht bestätigt.

    „Die russische Präsenz im Raum Afrin ist in einem Abkommen zwischen unseren Einheiten und dem russischen Militär in Syrien vereinbart“, teilte Ridur Chalil, Sprecher der kurdischen Volksverteidigungseinheiten, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit. Dieses sähe unter anderem auch die Einrichtung eines heißen Drahtes zum russischen Militär sowie Ausbildungshilfe für die kurdischen Kämpfer in Sachen moderne Kriegsführung vor.

    Kommentare seitens der russischen Seite liegen bislang nicht vor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Kurden wollen in Manbidsch Autonomie verkünden
    Syrien: Kurden-Kämpfer nehmen Schlüsselhöhen bei Rakka ein
    Kurden suchen Russlands Unterstützung für Teilnahme an Syrien-Konferenz in Genf
    Russlands Verteidigungsminister zu AKKs „Position der Stärke“ – „Auftritt eines Grundschulmädchens“
    Tags:
    syrisch-kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), Syrien