20:18 27 März 2017
Radio
    Afrin, Gouvernement Aleppo (Syrien)

    Russland plant keine weiteren Militärbasen in Syrien - Verteidigungsministerium

    © Wikipedia/ Bertramz
    Politik
    Zum Kurzlink
    33393928

    Russland plant keine weiteren Militärstützpunkte in Syrien. Das erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag und dementierte somit Medienberichte, wonach Russland im Raum der Stadt Afrin im Gouvernement Aleppo eine Militärbasis einrichtet.

    Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Sprecher der kurdischen Volkswehr gemeldet, dass Russland bei Afrin einen Stützpunkt baut.

    Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wird die Waffenruhe in der Region laut russisch-türkischen Vereinbarungen vom 30. Dezember 2016 von Einheiten des Russischen Aussöhnungszentrums auf dem Territorium Syriens überwacht. „Dazu wird ein Truppenteil im Raum von Afrin unweit der Trennlinie zwischen der kurdischen Volkswehr und der Freien Syrischen Armee stationiert.“ Es gebe keine Pläne, neue Stützpunkte einzurichten, hieß es in Moskau.

     

    Zum Thema:

    Syrien: Kurden wollen in Manbidsch Autonomie verkünden
    Wen US-Soldaten in Manbidsch „beruhigen sollen“ – Pentagon-Sprecher klärt auf
    Ankara: Manbidsch-Operation ohne Abstimmung mit Moskau und Washington sinnlos
    Kurden suchen Russlands Unterstützung für Teilnahme an Syrien-Konferenz in Genf
    Russlands Anti-Terror-Unterstützung war entscheidend - syrischer General
    Tags:
    keine Pläne, Militärstützpunkt, Verteidigungsministerium Russlands, Afrin, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      rkunz
      Diese Haltung Russlands ist richtig. Diese ganze Geschichte zeigt wiederum, dass die lieben Kurden manchmal etwas zu vollmundig sind.

      Statt ein zweites Kosovo in Gnaden der USA, EU und "I$raels" im Schlepptau der korrupten Barzanis zu planen sollten die gescheiter mal zusammen mit der regulären syrischen Armee für Stabilität und geordnete Verhältnisse sorgen. Und danach kann eine Lösung gesucht werden, die alle Bewohner Nordsyriens - und Syriens überhaupt - berücksichtigt - nicht bloss die Kurden. Also keine Föderation mit irgendwelchen Phantasiekantönli in diesem stark durchmischten Gebiet, sondern kulturelle Autonomie.
    • avatar
      Meistenspropper
      Vorbildlich!

      Rein - Raus und fertig.

      Nix hät ewig. Der Limes hatte auch mal fertig.
      Die meisten Ehen leider auch ;)
    neue Kommentare anzeigen (0)