17:57 28 März 2017
Radio
    Pjöngjang

    Wie die USA Nordkorea aus dem Weltfinanzsystem drängen wollen

    © REUTERS/ Damir Sagolj
    Politik
    Zum Kurzlink
    1934188113

    Washington bereitet ein neues Sanktionspaket gegen Nordkorea vor, wie die Agentur Reuters meldet. Diesmal sind demnach die für den Außenhandel des Landes verantwortlichen Banken und Finanzinstitute betroffen.

    Ziel dieser Sanktionen sollen chinesische Banken werden, die mit Nordkorea handeln. Den Quellen der Agentur zufolge werden die neuen Sanktionen nach einem Modell verhängt, welches einst gegen den Iran verwendet wurde. Die Sanktionen gegen Teheran waren damals effektiv, weil der Iran ein großer Ölexporteur war.

    Ob ähnliche Sanktionen gegen einen schon jetzt relativ isolierten Staat ebenfalls wirken können, sei allerdings noch unklar. Aber, so schreibt Reuters weiter, würde die Verhängung solcher Sanktionen es wenigstens ermöglichen, Betriebe, die mit Nordkorea handeln, vom internationalen Finanzsystem abzuschneiden.

    Die restriktiven Maßnahmen gegen Nordkorea schließen zudem die Verstärkung der Militärpräsenz in der Region ein. Zugleich soll sich Washington aber von der Idee eines Präventivschlags gegen Nordkorea verbschiedet haben, da ein solcher zu riskant sei. Stattdessen könnten sich die USA auf einen geheimen Cyberkrieg sowie andere Operationen mit dem Einsatz von Geheimdiensten gegen das Land konzentrieren.

    Nordkorea hatte in der vergangenen Zeit mehrere Raketenstarts vorgenommen. Nach dem neuerlichen Raketentest haben die USA und Südkorea beschlossen, die Aufstellung des US-Raketenabwehrsystems THAAD auf der koreanischen Halbinsel zu forcieren.

    Zum Thema:

    Angst vor Nordkorea: Japan übt erstmals die Flucht
    Raketenkompromiss mit Nordkorea? – USA gegen chinesischen Vorschlag
    Nordkorea bestätigt Raketentests - FOTOs
    USA bereit zu Militärschlag gegen Nordkorea – Medien
    Tags:
    Betrieb, Finanzsystem, Banken, Sanktionen, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      nebulus
      lange wird sich der dicke kim nicht mehr halten können. wenn es sich weiter zu spitzt setzt er alles auf eine karte. er hat ja nix zu verlieren. land marode, millitär hängt ihm im nacken in der welt wird er als pfeife gesehen warum also nicht mit pauken und trompeten ins geschichtsbuch einwandern.
    • Molotov
      der A.H hat mal ne Rede gehalten , die trifft heute noch 100 % zu
    • MolotovAntwort annebulus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      nebulus,
      der hält sich noch länger als Du denkst
      und garantiert länger als der Trump und die Merkel
      alles was über Nordkorea berichtet wird in den Medien ist reine Hetze
      jedes Land was sich nicht freiwillig ausplündern lässt ist in den Augen der Finanzmafia eine Diktatur ,
      Nordkorea hat sehr viel Rohstoffe unter anderem seltene Erden im Wert von ca 6 Bill US Dollar und da möchte die Weltverbrecher gerne ran
    • avatar
      nebulusAntwort anMolotov(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Molotov, na dann schauen wir mal.
    • avatar
      Dietmar Schuhmacher
      Ja die USA sind Weltherrscher zum lachen, alles zum Wohle der USA und seiner Verbündeten. Bevor der dicke Kim die Segel streckt, kriegen die USA noch eines aufs Dach. Schade ist es nur, das einer der ärmlichsten Bevölkerungen der Welt dafür leiden müssen.
    • avatar
      viele menschen
      Was nicht durch die Banken geht wird zwangsläufig nicht durchs Internet in der USA ersichtlich sein. :-)
      Sollen die USA sich doch um ihren Sche... kümmern. Erst die US Aggressionen machten die Atombombe/n der Nordkoreaner nötig, und Sie wirkt für den Frieden ohne das Sie gezündet wird.
    neue Kommentare anzeigen (0)