17:59 28 März 2017
Radio
    Russische Militärs in Aleppo

    Russische Militärs treffen im syrischen Kurdistan ein VIDEO

    © Sputnik/ Russlands Verteidigungsministerium
    Politik
    Zum Kurzlink
    14127473049

    Russische Militärs aus dem Aussöhnungszentrum in Syrien mit Militärtechnik sind auf Fotos zu sehen, die das Webportal Rudaw, die größte Medienressource der Demokratischen Partei Kurdistans, veröffentlicht hat. Laut dieser Quelle trafen die Militärs am Montag in den Raum der Stadt Afrin im syrischen Kurdistan ein.

    Gegenüber RIA Novosti wurde diese Nachricht von Nawaf Khalil, Direktor des Kurdischen Forschungszentrums, bestätigt. Auf dem Video, das er der russischen Nachrichtenagentur zur Verfügung stellte, ist zu sehen, wie eine Militärkolonne mit russischen Flaggen in einer Siedlung eintrifft. Die Kolonne besteht aus mehreren gepanzerten Fahrzeugen und KamAZ-Lkw mit angehängten Feldküchen. „Die russischen Militärs trafen gegen Montagabend im Ort Qafr Dschanna in der Nähe von Afrin ein“, so Khalil.

    Russlands Verteidigungsministerium hatte zuvor am Montag mitgeteilt, dass eine Einheit des russischen Aussöhnungszentrums in der Nähe von Afrin in der Provinz Aleppo stationiert worden sei. Afrin liege an der Trennlinie zwischen Einheiten der kurdischen Volkswehr und Kräften der Freien Syrischen Armee, die von der türkischen Seite kontrolliert werden.

    Zeitgleich teilte Ridur Khalil, der offizielle Sprecher der kurdischen Volkswehr, RIA Novosti mit, dass Russland und die kurdischen Kräfte ein Übereinkommen über den Antiterrorkampf erzielt hatten, das eine russische Präsenz im Raum von Afrin vorsehe.

    Zum Thema:

    Russlands neue Minenräum-Einheit nach Syrien verlegt
    Russland plant keine weiteren Militärbasen in Syrien - Verteidigungsministerium
    Syrien: Russland versorgt Aleppo und Deir ez-Zor mit tonnenweise Nahrungsmitteln
    Tonnenweise Trinkwasser für Aleppo: Russland bringt Syrien wieder Hilfsgüter
    Tags:
    Nawaf Khalil, Afrin, Aleppo, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Der Elegante Mr.Putin
      Nun der "Haupt-Terrorist" in dieser
      Region ist zweifelsohne die Türkei!!
    • ElitenSchreck
      Die Bezeichnung syrisches Kurdistan ist falsch. Das von Kurden bewohnte Gebiet im Norden Syriens ist immer noch Teil des souveränen Staates Syrien.

      Die USA und Israel (Yinon-Plan) wollen das natürlich ändern und ein Kurdistan daraus machen.
    • Der Elegante Mr.PutinAntwort anElitenSchreck(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      @ElitenSchreck -

      Das stimmt so nicht ganz!
      Das autonome, kurdischen Gebiete wird
      dort mit Duldung und Zustimmung, sowohl
      Assads, als auch Russlands etabliert!
      Für die USA ist das Ganze nur "Manövriermasse"
      um Erdogan zu kontrolieren und zu bedrohen!
      Die USA haben noch JEDEN "Verbündeten" verraten
      und verkauft, wenn es ihren Plänen dienlich war!
      Ich denke spätestens HIER wird es zur Konfrontation
      mit Erdogan kommen! Die vorsätzliche Verlegung
      auch russischen Militärs in diese Region ist sicher
      kein Zufall!!
    • avatar
      otto3
      Herr Erdogan sollte die Öcalan-Karte ziehen und eine Wende herbeiführen. Gefahr der Einkesselung.
    • avatar
      K.A.S.
      Jetzt sind alle Syrer durch die RF geschützt,
      Da können die U-GB-EU-SA und restlichen Türkischen Terrorbanden getreu dem Motto:
      Außer ein paar Hunderttausenden Toten und Millionen von Flüchtlingen nicht gewesen" ja wieder "Unverrichteter Dinge" gehen.
      DIE CIA kriegt keinen Regierungssturz mehr hin, so sehr EU-NATO auch das Budget erhöht.
    • avatar
      minim.all
      gut so, alles richtig gemacht!!! und viel erfolg und glück soldaten!
    neue Kommentare anzeigen (0)