16:30 26 September 2017
SNA Radio
    Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un beobachtet den gleichzeitigen Teststart von vier Raketen

    Nordkoreas Plutonium und Uran erschrecken den Westen

    © Foto: Botschaft Nordkoreas in Russland
    Politik
    Zum Kurzlink
    61304354

    Nordkorea weitet seine Möglichkeiten zum Bau von Atomwaffen laut dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation, Yukiya Amano, weiter aus, schreibt die US-Zeitung „The Wall Street Journal“.

    Nordkorea habe seine Kapazitäten zur Uran-Anreicherung in den letzten Jahren verdoppelt, sagte Amano in einem Interview mit der Zeitung. Die Lage sei schlecht, die Situation sei in eine neue Phase getreten und gebe keinen Anlass für Optimismus: „Alle Daten zeigen, dass die Nordkoreaner Fortschritte erzielt haben, wie sie auch erklärt haben“, so der Generaldirektor.

    Derzeit verfolge Nordkorea zwei Ziele: Die Herstellung von Plutonium und die Anreicherung von Uran. Die Fläche des Atom-Objekts im Landkreis Nyŏngbyŏn-gun, wo Nordkorea vermutlich die Urananreicherung betreibe, habe sich seit 2010 mindestens verdoppelt, betonte Amano.

    Am 9. September letzten Jahres hat Nordkorea den bislang größten Atomtest in seiner Geschichte durchgeführt. Pjöngjang erklärte, ballistische Raketen mit atomaren Sprengköpfen ausrüsten zu können.

     

    Zum Thema:

    Wie die USA Nordkorea aus dem Weltfinanzsystem drängen wollen
    Raketenkompromiss mit Nordkorea? – USA gegen chinesischen Vorschlag
    Nordkorea bestätigt Raketentests - FOTOs
    Nordkorea will Verteidigung weiter verstärken
    Tags:
    Sprengköpfe, Fortschritte, Anreicherung, Plutonium, Uran, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren