00:24 26 September 2017
SNA Radio
    Der Vorsitzende der Euro-Gruppe

    Frauen und Schnaps: Vorsitzender der Euro-Gruppe sorgt für Empörung

    © REUTERS/ Eric Vidal
    Politik
    Zum Kurzlink
    131653536

    Der portugiesische Außenminister, Augusto Santos Silva, hat den Rücktritt des Vorsitzenden der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, gefordert.

    Als Auslöser für diese Forderung gilt der Verbalangriff Dijsselbloems gegen südliche Euroländer in einem FAZ-Interview. So sei zwar für ihn die Solidarität „sehr wichtig“, dennoch müsse „derjenige wer diese fordert, auch Verpflichtungen haben“. Ihm nach verschwenden einige Länder der Euro-Gruppe ihr Geld und fordern danach Hilfe. „Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben“, um dann „nach Unterstützung“ zu fragen, so der Vorsitzende.

    Die Äußerung hatte heftige Kritik in der Euro-Gruppe ausgelöst. Der portugiesische Außenminister, Augusto Santos Silva,  sagte, dass „heute viele im EU-Parlament“, verstehen,  dass der Vorsitzende der Euro-Gruppe nicht die nötigen Kompetenzen habe, um an der Spitze der Gruppe zu stehen. „Die portugiesische Regierung ist mit dieser Meinung solidarisch“, kommentierte der Außenminister Dijsselbloems Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

    Auch der Fraktionsvorsitzende der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten, Gianni Pittella, hat die Äußerung Dijsselbloems kritisiert. Er stelle sich die Frage „wie ein Mensch mit solchen Vorstellungen“ den Posten des Vorsitzenden der Euro-Gruppe bekleiden könne, meldet die Nachrichtenagentur Belga.

    Zum Thema:

    Rentner-Weihnachtsbonus: EU-Zone stoppt Griechenland-Hilfe
    Griechenland kippt Kooperation mit Gläubiger-Troika
    Noch 20 Jahre hohe Arbeitslosigkeit? - IWF-Prognose schockiert Athen
    Banken-Bail-Outs - Experte: Der nächste Crash kommt sicher, größer als zuvor
    Tags:
    Politik, Verschwendung, Geld, Alkohol, Frauen, Skandal, FAZ, Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, Europäische Union, Europa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren