08:05 22 September 2017
SNA Radio
    Brüsseler Flughafen am 01.05.2016

    Al-Qaida sucht neue Sprengstoff-Transportwege

    © REUTERS/ ERIC VIDAL
    Politik
    Zum Kurzlink
    1485199

    Die Terroristen der Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel arbeiten derzeit an neuen Methoden, um Sprengstoff in Flugzeugen mitnehmen zu können- und zwar im Inneren von Laptop- oder Tablet-Akkus. Dies berichtet der TV-Sender CNN unter Berufung auf Quellen in der US-Administration.

    Aus diesem Grund haben die USA und Großbritannien jüngst auch die Mitnahme von elektronischen Geräten, die größer als Handy sind, an Bord von einigen Fluggesellschaften verboten, vor allem welchen aus dem Nahen Osten und Afrika. Dies sollen nicht nur die US-Administration, sondern auch hochrangige Vertreter der US-Aufklärung initiiert haben. 

    Die US-Behörden hatten am 21. März auf Flügen aus mehreren Ländern des Nahen Ostens und Afrikas ihre Sicherheitsbestimmungen verschärft. Nun dürfen größere elektronische Kommunikationsgeräte dort nicht mehr mit ins Handgepäck genommen werden. 

    Das Verbot gilt für Direktverbindungen aus Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien, Saudi-Arabien, Kuwait, Marokko, Katar, VAE und der Türkei.

     

    Zum Thema:

    Tablet-PCs statt Fenster: Neues System für Flugzeuge - VIDEOS
    Assad: Weißhelme sind Teil der Al-Qaida
    Syrische Opposition will eng mit Al-Qaida kooperieren – Medien
    Propaganda-Videos von Al-Qaida entpuppen sich als US-Fakes
    EU kriegt eigene Sanktionsliste für Anhänger von IS und Al-Qaida
    Tags:
    Akku, Flugzeug, Sprengstoff, Mitnahme, Al-Qaida, Großbritannien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren