11:21 26 September 2017
SNA Radio
    Eurovision-2017

    ESC in Kiew: Moskau reagiert auf Einreiseverbot für Samojlowa

    © wikimedia.org
    Politik
    Zum Kurzlink
    11423910014

    Russlands Außenministerium hat die Entscheidung Kiews, der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samojlowa die Einreise in die Ukraine zu verbieten, als zynisch und unmenschlich kritisiert. Der Europäischen Rundfunkunion (EBU), die den Musikwettbewerb organisiert, liegen laut eigenen Angaben keine offiziellen Informationen über das Einreiseverbot vor.

    „Die EBU verfügt über keine offizielle Bestätigung des Einreiseverbotes für Samojlowa“, sagte ein EBU-Sprecher. 

    Russischen Medienberichten zufolge steht es noch offen, ob Russland an dem Wettbewerb nun überhaupt teilnehmen werde, da zahlreiche Politiker zu einem Boykott des Songwettbewerbs aufriefen, sollte sich die Leitung des Eurovision Song Contest für die russische Teilnehmerin nicht einsetzen.

    „Natürlich wird Russland diesen Wettbewerb boykottieren und nicht nur den in Kiew, sondern auch alle künftigen“, sagte der Vizevorsitzende des Verteidigungsausschusses im Russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus), Franz Klinzewitsch. „Die Leitung des Eurovision Song Contest soll erklären, dass solch eine Entscheidung der Regierung in Kiew unzulässig ist. Doch die Eurovision-Leitung schweigt. Sie ist völlig politisiert“. 

    Wie die EBU zuvor mitgeteilt hatte, erwarte sie von der Ukraine eine Entscheidung, nach der jede Delegation am Wettbewerb teilnehmen könne. 

    Samojlowa habe 2015 die Halbinsel Krim besucht, ohne eine Erlaubnis aus Kiew bekommen zu haben, wie der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin zuvor gesagt hatte. Kiew sehe das als Grenzverletzung. Doch laut dem Supervisor des Eurovision Song Contest, Ola Sand, mache die EBU der 27-jährigen Sängerin keine Vorwürfe. 

    Die russische ESC-Teilnehmerin Julia Samojlowa darf nicht beim diesjährigen Eurovision-Wettbewerb in Kiew auftreten. Der ukrainische Geheimdienst hat ihr auf drei Jahre die Einreise in die Ukraine verboten.  

     

    Zum Thema:

    ESC-2017: Kiew nennt Teilnahme-Bedingungen für russische Sängerin Samoilowa
    ESC-2017: Sängerin Samoilowa sitzt im Rollstuhl – und vertritt Russland in Kiew
    Putins Sprecher äußert sich zum Thema Eurovision-2017-Boykott
    Eurovision: „Kiew muss Regeln einhalten“ - Europa macht Druck gegen „Schwarze Liste“
    Ukraine: TV-Chef tritt wegen mangelnder Eurovision-Finanzierung zurück
    Tags:
    Bewerberin, Zynismus, Grenzverletzung, Einreiseverbot, Geheimdienst, Eurovision Song Contest, Julia Samoilowa, Krim, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren