01:54 21 November 2017
SNA Radio
    Ein verletzter Mann bei Terroanschlag in London

    Europas Terror-Déjà-vu: Wie Gefahr ignoriert und Extremisten geholfen wird – Rahr

    © REUTERS/ Toby Melville
    Politik
    Zum Kurzlink
    1037031245

    Nach dem Anschlag ist vor dem Anschlag: Der deutsche Politologe Alexander Rahr schreibt am Freitag in einem Gastbeitrag für die russische Tageszeitung „Iswestija“ über die Scheinwelt, die in Europa die wahre Terrorgefahr übertünchen soll.

    Nach dem jüngsten Terrorakt in London, der auf ähnliche Anschläge in Paris, Brüssel und Berlin folgte, lieferten die meisten Medien wieder das bereits bekannte Bild, schreibt Rahr: „Blutende unschuldige Menschen, hilflose bewaffnete Strukturen, trauernde Politiker, ein erschossener Terrorist…“

    Europa gewöhne sich an dieses „Déjà-vu“, betont der Publizist. „Westliche Politiker rufen dazu auf, die Demokratie-Prinzipien nicht aufzugeben und artikulieren die üblichen Worte von Mitgefühl und Solidarität mit ihren Amtskollegen, in ganz Europa werden Blumen an den britischen Botschaften niedergelegt, Flaggen wehen auf Halbmast, der Opfer wird gedacht. So wie üblich – bis zum nächsten Terrorakt, der sich weder voraussehen noch verhindern lässt.“

    „Europa ist geschockt und ratlos“, schreibt Rahr. „Gerade solche Bilder brauchen aber die Islamisten – sie genießen ihren Triumph.“

    Die Lage

    Allein in Deutschland lebten heute rund eine halbe Million nicht identifizierte arabische Flüchtlinge, und niemand wisse, wie viele von ihnen potentielle Islamisten sind oder werden könnten.

    „All das verdanken wir dieser ‚Politik der offenen Türen‘ von Angela Merkel“, meint der Publizist.

    Der Umgang

    „Angesichts dieser immer häufiger werdenden islamistischen Terrorakte drängt sich die Frage auf: Warum verschwenden die westlichen Geheimdienste ihre Zeit, Nerven und Ressourcen für diverse ‚Enthüllungen‘ subversiver Aktivitäten ‚russischer Hacker‘, die von niemandem identifiziert wurden – statt gemeinsam mit den russischen Geheimdiensten diese furchtbare Kraft des Islamismus unschädlich zu machen, die Europa, Russland und die USA gleichermaßen bedroht“, fragt der Autor.

    Die Welt stehe an der Schwelle zu einem neuen langwierigen und gefährlichen Nord-Süd-Konflikt, prognostiziert der Experte. „Wie soll man den westlichen Politikern endlich nahelegen, dass der Ost-West-Konflikt längst zu Ende ist? Die Europäer begreifen das nicht, sie sind eher um das Schicksal der Nato besorgt“, schließt Rahr seinen „Iswestija“-Beitrag ab. 

    Zum Thema:

    Willy Wimmer: Anschlag auf Westminister und auf die Herzkammer der Demokratie
    „Aus den Ghettos kommt der Terror“ – Experte: Soziale Lage führt zu neuen Anschlägen
    London: Polizei meldet weitere zwei "bedeutende" Festnahmen nach Terroranschlag
    IS bekennt sich zu Londoner Terroranschlag
    Tags:
    Terroranschläge, Alexander Rahr, Angela Merkel, London
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren