SNA Radio
    Marine Le Pen, Chefin der Front National

    EU arbeitet mit Drohung und Erpressung – Le Pen

    © AFP 2019 / Joel Saget
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich 2017 (131)
    81133

    Die Anti-Russland-Sanktionen der EU sind ein Beispiel für eine Diplomatie der Drohungen und Erpressung, wie die französische Präsidentschaftskandidatin und Vorsitzende des Front National (FN), Marine Le Pen, äußerte.

    „Wir glauben weder an eine Diplomatie der Drohungen noch an die Diplomatie der Sanktionen, die die Europäische Union in letzter Zeit immer häufiger nicht nur gegen Russland, sondern auch gegen ihre eigenen Mitglieder durchführt“, so Le Pen laut russischen Medienberichten.

    Le Pen zufolge ist die Verhängung von Sanktionen – auch der gegen Russland – ungerecht und dumm. Es gäbe keinen Anlass für die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und Frankreich, sagte sie zuvor.

    Die französische Politikerin ist gegenwärtig auf Einladung des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus) in Moskau.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich 2017 (131)

    Zum Thema:

    Putin zu Le Pen: Russland mischt sich nicht in französische Präsidentenwahl ein
    Das hält Lawrow von Trump und Le Pen
    Le Pen oder Macron als Alternative für Frankreich? – Experte warnt vor Prognosen
    Die größten Lügen dieser Welt Teil 5: Die EU
    Tags:
    Sanktionen, Staatsduma, Front National, Marine Le Pen, Franken, Russland