Radio
    Logo zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland

    Russland-Bashing non stop: Wie man die Fußball-WM torpedieren will

    © Sputnik/ Anton Denisov
    Politik
    Zum Kurzlink
    42600884

    Die Fußball-WM 2018 in Russland ist sicher die nächste Zielscheibe der westlichen Anti-Russlands-Kampagne, wie die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte.

    Sehr bald schon werde der Westen, so Sacharowa, „sehr ernsthafte Schritte" in Bezug auf diese Sportveranstaltung und deren Vorbereitung  unternehmen. „Das Ziel soll natürlich eine Verhinderung sein. Man wird den Einfluss auf die öffentliche Meinung ausnutzen, es wird verschiedene ‚Überraschungen‘ geben", so die Sprecherin.   

    Sacharowa verwies dabei auf die Verleumdungskampagne, die von westlichen Medien bereits zu den Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi initiiert worden war, und das Aufblähen des Dopingskandals um russische Sportler.

    „Der Hashtag #Außenministeriumwußtees wird leider seine Aktualität nicht verlieren", so Sacharowa. Damit meint sie #МИДзнал (zu Deutsch etwa „das  Außenministerium wusste es"), mit dem sie ihre Posts in Sozialnetzwerken markiert, in denen sie zeigt, wie die einstigen Prognosen und  Warnungen des russischen Außenamtes durch die späteren Entwicklungen bekräftigt werden. 

    Die Fußball-WM 2018  soll vom 14. Juni bis zum 15. Juli in zwölf  Stadien in elf russischen Städten stattfinden.

     

    Zum Thema:

    Wie „The Mirror“ Artikel zusammenschustert: Russischer Fußballfan fühlt sich benutzt
    Spartak-Moskau-Fans zu BBC-Hooligans-Doku: „Bla-Bla-Channel“ - VIDEOs
    BBC-Hooligan-Dokumentation: Schmutzkampagne gegen Fußball-WM 2018 – Bestsellerautor
    Glaubt nicht an BBC-Gruselgeschichten: Russische Fußballfans zu Hooligan-Film
    BBC will Aufmerksamkeit erregen: Britische Fußballfans zu neuem Hooligan-Film
    Tags:
    Verleumdung, Vereitelung, Fußball-WM 2018, Maria Sacharowa, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren