Widgets Magazine
11:47 12 November 2019
SNA Radio
    Nach Nato-Bombardierung von Belgrad im Jahr 1999Jean-Claude Juncker

    „Es wird einen neuen Krieg geben“ – Juncker mahnt Trump

    © Sputnik / Maxim Bogodvid © AP Photo / Geert Vanden Wijngaert
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    7120231
    Abonnieren

    Ein EU-Zerfall kann nach Ansicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu einem neuen Balkan-Krieg führen. In diesem Zusammenhang kritisierte er den von US-Präsident Donald Trump im Zusammenhang mit dem Brexit geäußerten Enthusiasmus.

    Wie Juncker in einem Interview für die Financial Times betonte, ist Trumps Reaktion auf den Brexit nicht nur „überraschend“ und „ärgerlich“, sondern auch brandgefährlich.

    „Wenn die Europäische Union zusammenbricht, dann werden wir einen neuen Krieg auf dem Westbalkan haben“, betonte der EU-Kommissionspräsident.

    Nach seiner Überzeugung sollten die südosteuropäischen Länder die EU-Beitrittsperspektive weiterhin im Auge behalten. „Wenn wir sie alle allein lassen – Bosnien und Herzegowina, die Republik Srpska, Mazedonien, Albanien – dann werden wir wieder Krieg haben.“

    Pro-Russische Demo in Kosovo (Archivbild)
    © AFP 2019 / Daniel Mihailescu
    Diese Mahnung hätte er auch bei seinem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence im Februar in Brüssel geäußert.

    Bei seinem jüngsten Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May hatte Trump begeistert vom Brexit gesprochen. Laut Juncker zeige Trumps Brexit-Obsession, wie wenig dieser über die komplizierte Geschichte Europas Bescheid wisse.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trotz Nato-Bombardements: Belgrad erklärt Kooperation mit Nordatlantikpakt
    Sputnik: Kalaschnikows vom Balkan kamen bei Pariser Terror-Attacke zum Einsatz
    Balkan-Expertin: Srebrenica war kein Völkermord
    Mazedonien: Zehntausende demonstrieren gegen Brüssel und Milliardär Soros - VIDEO
    Tags:
    Krieg, Brexit, EU, Theresa May, Donald Trump, Jean-Claude Juncker, Balkan, Republika Srpska, Albanien, Mazedonien