Widgets Magazine
04:27 21 September 2019
SNA Radio
    Michael Flynn

    Trumps Ex-Berater verhandelte mit Ankara über "inoffizielle Gülen-Auslieferung"

    © REUTERS / Carlos Barria
    Politik
    Zum Kurzlink
    81645
    Abonnieren

    Der ehemalige Wahlberater des US-Präsidenten, Michael Flynn, hat laut dem „Wall Street Journal“ mit führenden türkischen Politikern über eine inoffizielle Auslieferung des „Anstifters“ des Türkei-Putsches, Fethullah Gülen, verhandelt.

    Die US-Zeitung beruft sich dabei auf den ehemaligen CIA-Direktor Robert James Woolsey, der bei dem Treffen anwesend gewesen sein soll, sowie auf andere informierte Quellen.

    Die türkischen Behörden betrachten Gülen als Hintermann des Militärputsches im Juli 2016. Laut Woolsey war Flynn Ende des Sommers 2016 mit türkischen Ministern zusammengetroffen. Es sei darum gegangen, den oppositionellen Prediger ohne gerichtliches Überstellungsverfahren in den USA an Ankara auszuliefern.

    Woolsey hat nach eigenen Angaben am 19. September an den Verhandlungen teilgenommen. Wie er gegenüber der „Wall Street Journal“ sagte, waren die von den Seiten besprochenen Handlungen „gesetzwidrig“ und das Thema selbst „erstaunlich“. Bei dem Treffen sei der Schwiegersohn des türkischen Präsidenten und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu dabei gewesen, so Woolsey.

    Nach Angaben der „New York Times“ soll Flynn für 500.000 US-Dollar die Interessen von Ankara lobbyiert haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ankara: Deutschland soll Gülen-Anhänger ausliefern
    Türkei: Haftbefehle gegen Gülen-Anhänger – vorwiegend Lehrer und Ärzte betroffen
    Was gibt’s Neues zur Gülen-Auslieferung? - Außenministertreffen von USA und Türkei
    US-Delegation reist in die Türkei zu Gesprächen über Gülen-Auslieferung
    Tags:
    Auslieferung, The New York Times, Wall Street Journal, Fethullah Gülen, Michael Flynn, Türkei, USA