SNA Radio
    EU-Logo (Symbolbild)

    Ganz oder gar nicht - Tusk über EU-Zerfall

    © Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    21777
    Abonnieren

    Die EU besteht entweder als ein Ganzes oder gar nicht. Diese fatale Prognose äußerte EU-Ratschef Donald Tusk am Samstag in Rom bei der Eröffnung des EU-Sondergipfels zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge, wie Reuters meldet.

    „Das einheitliche Europa ist kein Bürokratie-Modell. Das ist eine Sammlung von gemeinsamen Werten und demokratischen Standards“, so Tusk.  Es sei nicht die Zeit zu protestieren oder ein Europa „verschiedener Geschwindigkeiten“ zu verteidigen, fügte der EU-Ratschef hinzu.

    Das Konzept „Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten“ sieht die Möglichkeit der Koexistenz von Staaten, die in unterschiedlichem Maße in die Gemeinschaft integriert sind, innerhalb der EU vor. Diese Idee wird von Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien befürwortet, ruft jedoch Unzufriedenheit in osteuropäischen Ländern hervor.

    Der EU-Gipfel findet ohne Großbritannien statt. Am 23. Juni 2016 hatten die Briten mit knapper Mehrheit von 51,9 Prozent für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Brexit: Juncker entwirft Zukunftsplan für Europa
    Konzept von Europa verschiedener Geschwindigkeiten spaltet EU
    Europa der zwei Geschwindigkeiten? „Das ist eine Nebelbombe“
    Italiens Journalisten boykottieren EU-Gipfel in Rom
    Tags:
    Konzept, EU-Gipfel, EU, Donald Tusk, Rom, Italien