Widgets Magazine
03:03 20 September 2019
SNA Radio
    Tabqa-Talsperre

    Rakka: Demokratische Kräfte Syriens sehen keine Gefährdung der Tabqa-Talsperre

    © Foto: Mohamed7799
    Politik
    Zum Kurzlink
    1191
    Abonnieren

    Die Meldungen über eine Beschädigung des syrischen Tabqa-Dammes am Euphrat durch Luftangriffe oder Artilleriebeschuss sind am Montag vom Sprecher der bewaffneten Koalition der sogenannten Demokratische Kräfte Syriens (DKS), Talyal Selo, dementiert worden.

    „Wir gehen sehr vorsichtig vor“, so Selo, „damit der Euphrat-Damm im Zuge der Operation um die Befreiung (der IS-Hochburg Rakka – Anm. d. Red.) nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Luftwaffe der internationalen Koalition führt an den Zugängen zum Tabqa-Damm massive Schläge gegen die IS-Gruppierungen, um die Talsperre zu schützen“, heißt es in der Sputnik zugänglich gewordenen Erklärung.

    Am Sonntag hatte der libanesische TV-Sender „Al Mayadeen“ berichtet, dass das Wasserkraftwerk an der Tabqa-Talsperre angeblich zeitweilig keinen Strom mehr liefere, da seine Steuerzentrale außer Betrieb gesetzt worden sei. Laut dem TV-Sender sollen wegen der im Raum der Talsperre anhaltenden intensiven Gefechte Fachleute momentan keinen Zugang zu diesem Objekt haben.

    Mehr zum Thema: Syrische Armee befreit letzte IS-Hochburg nordwestlich von Rakka

    Es soll den arabisch-kurdischen Einheiten der DKR nun aber gelungen sein, die Verbindungsstraße Tabqa-Damaskus zu blockieren, nachdem sie die nahe gelegenen Ortschaften unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Somit hätten sie den IS-Gruppierungen ihren letzten Rückzugsweg aus Rakka in südlicher Richtung abgeschnitten.

    Die größte Talsperre Syriens am Al-Assad-Stausee mit ihrem für das Land wichtigen Wasserkraftwerk war Anfang der 1970er Jahre mit Unterstützung sowjetischer Fachleute errichtet worden. Medienberichten zufolge sollen die Einheiten der sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens eine Sprengung des Kraftwerks durch  IS-Kämpfer befürchten.

    Syrien: Anti-IS-Koalition stürmt Rakka – USA erstmals direkt involviert

    Die syrische IS-Hochburg Rakka befindet sich im Norden Syriens, 160 Kilometer östlich von Aleppo entfernt am Ufer des Euphrats, dort leben etwa 300.000 Menschen. Der IS hatte diese Stadt  bereits im Jahr 2013 besetzt. Danach versuchten die Regierungstruppen mehrmals, den Terroristen diese Stadt wieder abzuringen, auch unter Einsatz der Luftwaffe, aber ergebnislos. Im Jahr 2014 verlor die syrische Armee die Kontrolle über die ganze Provinz Rakka. Experten vermuten, dass sich in der Stadt Rakka gegenwärtig 3.000 bis 4.000 IS-Kämpfer  befinden könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Angriff auf Schule bei Rakka: Hunderte Tote vermutet
    Wie Rakka Washington Ankara kosten könnte
    Schule bei Rakka: Mindestens 30 Tote bei Angriff der US-Koalition
    Kampf um Rakka: USA wollen noch mehr Soldaten nach Syrien schicken
    Tags:
    Demokratische Kräfte Syriens, Talyal Selo, Euphrat, Rakka, Syrien