13:39 15 Dezember 2019
SNA Radio
    RT- und Sputnik-Chefredakteurin Margarita Simonjan

    RT-Chefin nennt Platz ihres Senders in abendländischer „Phobien-Liste“

    © Sputnik /
    Politik
    Zum Kurzlink
    1244
    Abonnieren

    Die Chefredakteurin des russischen TV-Senders RT, Margarita Simonjan, hat den Bericht des US-Forschungszentrums RAND kommentiert, der von der „nötigen Diskreditierung“ des Senders spricht.

    „In der Phobien-Liste westlicher Analytiker hat RT einen Platz irgendwo zwischen „Topol-M“ und „Iskander“ eingenommen. Die Idee, uns im Falle eines Krieges die Luft abzudrehen, war der Höhepunkt meines Tages“, so Simonjan.

    Zuvor hatten RAND-Forscher eine Studie unter dem Titel „Russische ‚hybride Kriegsführung‘ verstehen: Was können wir dagegen tun?“ veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die Gefahren eines „hybriden Krieges“, den Moskau angeblich führt, und um die Möglichkeiten, die „amerikanischen Interessen“ zu schützen.

    Unter anderem schlagen die Berichtsautoren vor, den Zugang zu russischen Medien in Extremfällen zu schließen, „beispielweise in Kriegszeiten“.

    Mehr zum Thema: RT- und Sputnik-Chefredakteurin zu Schäubles Propaganda-Vorwürfen

    Das RAND-Zentrum wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet und berät die US-Streitkräfte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Vorwürfe wegen Wahlbeeinflussung an Russland: FBI überprüft Sputnik und RT
    Härter gegen Sünder: RT formiert seinen Kampf gegen Fake-News
    West-Geheimdienste „leaken“ unsere Mitarbeiter – Sputnik- und RT-Chefin Simonjan
    „Bald werden russische Journalisten erschossen“: Simonjan zu US-Anti-RT-Gesetzentwurf
    Tags:
    Medienwelt, Medien, RAND Corporation, RT, Margarita Simonjan, USA, Russland