16:32 21 Juni 2018
SNA Radio
    Devin Nunes

    US-Demokraten fordern Rücktritt von Geheimdienstausschuss-Chef Devin Nunes

    © REUTERS / Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 128

    Der demokratische Fraktionsführer im US-Senat, Chuck Shumer, hat den Rücktritt des Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, Devin Nunes, gefordert, wie Reuters meldet.

    „Der Vorsitzende Nunes kommt mit seiner Arbeit nicht zurecht und scheint eher an dem Schutz des Präsidenten als der Suche nach der Wahrheit interessiert zu sein“, zitiert Reuters den Politiker.

    Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses ermittelt derzeit wegen eines möglichen Abhörens der Telefongespräche des US-Präsidenten Donald Trump im Trump Tower in New York im Oktober 2016. Trump hatte via Twitter seinem Vorgänger Barack Obama Spähaktivitäten während der Präsidentenwahlkampagne vorgeworfen. Obama soll der US-Zeitung „The Wall Street Journal“ zufolge die Worte seines Nachfolgers als höchst beleidigend empfunden haben. Er wolle aber nicht auf jeden Ausfall Trumps öffentlich reagieren, hieß es.

    Am 23. März hatte Nunes bestätigt, dass das Übergangsteam von Donald Trump von den Geheimdiensten beobachtet worden sei. Diese Spähaktivitäten sollen außerdem mit den andauernden FBI-Ermittlungen zu einer angeblichen Einmischung Russlands in die US-Wahlen nicht verbunden gewesen sein.

    Am 24. März hatte der TV-Sender „Fox News“ berichtet, dass der US-Kongress demnächst Beweise dafür bekomme, dass die Administration des damaligen US-Präsidenten Barack Obama nicht nur Trumps Team, sondern auch den republikanischen Präsidentschaftskandidaten selbst abgehört hätte. Laut Nunes wurden diese Angaben legal gesammelt.

    Zum Thema:

    Trump: „Warum würde US-Repräsentantenhaus Deal von Hillary und Bill nicht prüfen?“
    Donald Trump formiert Bündnis gegen Russlands Verbündete
    Trump plant für Schwiegersohn neue Behörde – WP
    Tags:
    Abhören, Wahrheit, Rücktrittsforderung, Arbeit, Schutz, Devin Nunes, Donald Trump, Barack Obama, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren