21:56 22 Februar 2018
SNA Radio
    Menschen tragen georgische und EU-Flaggen in Tiflis (Archivbild)

    Erstmals visumsfrei: Georgier auf dem Weg nach Europa

    © AFP 2018/ VANO SHLAMOV
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1340

    Ab dem heutigen Dienstag dürfen georgische Bürger für kurzfristige Aufenthalte visumsfrei in den Schengen-Raum einreisen. Hunderte Georgier haben dies sofort ausgenutzt, berichtet Sputnik Georgien.

    Mehr als 800 Georgier haben sich demnach am ersten Tag des visafreien Regimes auf eine Reise begeben. Rund 300 reisten nach Athen, Warschau oder München, etwa 500 weitere verließen den Internationalen Flughafen in Kutaissi Richtung Budapest, Thessaloniki oder Larnaka, heißt es.

    Unter den nach Europa gereisten Georgiern sind großenteils Studenten, Wissenschaftler und Regierungsmitglieder. Wie der Pressedienst der georgischen Regierung mitteilt, reist auch Ministerpräsident Georgi Kwirikaschwili heute nach Griechenland und Belgien. In Athen soll sich der Regierungschef mit dem griechischen Premier Alexis Tsipras und in Brüssel mit EU-Ratspräsident Donald Tusk sowie mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Junker treffen.

    Das Europäische Parlament hatte am 2. Februar die Abschaffung der Visumspflicht für die georgischen Bürger gebilligt. Damit wird den Georgiern das Recht auf eine visumsfreie Einreise für 90 Tage zu Touristik-, Geschäfts- oder familiären Zwecken und ohne Arbeitserlaubnis gewährt. Die neue Regelung tritt heute, am 28. März, in Kraft. Zugleich haben die Abgeordneten einen Aussetzungsmechanismus im Falle irgendwelcher Rechtsverstöße verabschiedet. Die georgische Regierungsleitung bewertet die Einführung des visafreien Regimes als historischen Sieg.

    Zum Thema:

    Tiflis appelliert an Volk: Kein Asyl in EU suchen
    EU-Rat verabschiedet Reglement für Visa-„Notbremse“ für Drittländer
    Visafreiheit für Ukraine und Georgien: EU sichert sich gegen Migrantenstrom ab
    Visafreiheit für Ukrainer? Alles nur „EU-Diplomaten-Lüge auf dem Maidan“ - Experte
    Tags:
    Visafreiheit, Alexis Tsipras, Donald Tusk, Georgi Kwirikaschwili, Europäische Union, Georgien