15:30 25 Juni 2018
SNA Radio
    Satellit in Umlaufbahn (Symbolbild)

    Russischer Generalstab warnt vor neuer Bedrohung für tieffliegende Satelliten

    © Foto: Roscosmos/Fedor Yurchikhin
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Raketenabwehr in Europa (57)
    212010

    Der umstrittene US-Raketenschild gefährdet nicht nur die atomare Parität, sondern auch die internationale Raumfahrt: Nach Angaben des russischen Generalstabs sind keine Satelliten in niedrigen Umlaufbahnen vor dem Abschuss durch amerikanische Abwehrraketen mehr sicher.

    „Weil die Raketenabwehrschiffe global operieren, sind die Weltraumaktivitäten aller Staaten gefährdet“, sagte General Viktor Posnichir, stellvertretender Ressortchef Operatives im russischen Generalstab, am Dienstag am Rande der Abrüstungskonferenz in Genf.

    Er verwies darauf, dass die USA bereits 2008 testweise einen eigenen ausgedienten Spionagesatelliten mit einer Rakete abgeschossen hatten, die von einem Kriegsschiff aus abgefeuert worden war.
    Nun „sind praktisch alle Weltraumapparate in niedrigen Orbits, die sich im Wirkungsbereich der Raketenabwehr befinden, gefährdet“, so der General.

    Mit dem zu erwartenden Ausbau des amerikanischen Satellitennetzes würden auch die Potenziale des Raketenabwehrsystems zunehmen, weil die Anti-Raketen-Raketen künftig unmittelbar von Satelliten auf das Ziel gelenkt werden könnten.

    „Die US-Raketenabwehr ist schon jetzt in der Lage, russische und chinesische ballistische Raketen abzufangen, und stellt dadurch für die strategischen Atomwaffenkräfte beider Staaten eine Bedrohung war. Des Weiteren werden ihre Potenziale nur wachsen.“

    Die USA sind bereits 2002 vom mit Russland geschlossenen Vertrag zur Begrenzung der Raketenabwehrsysteme einseitig zurückgetreten und hatten die Aufstellung von Abfangraketen und Radaranlagen in Osteuropa angekündigt – offenbar um russische Interkontinentalraketen abfangen zu können. Formell begründete Washington diese Pläne jedoch mit dem Schutz vor dem Iran, der wegen seiner Atom- und Raketenprogramme international unter Druck stand.

    Das amerikanische Luftabwehrsystem in Europa soll die beiden bestehenden US-Raketenschirme auf Alaska und in Kalifornien verstärken. De facto bedeutet das den Aufbau eines globalen Raketenabwehrsystems, das das jetzige Kräftegleichgewicht in der Welt zerstört. Russland besitzt nur einen strategischen Raketenschirm, der die Hauptstadt Moskau schützt. Diese US-Pläne stoßen bei Russland auf Widerstand, weil die USA es ablehnen, rechtsverbindlich zu garantieren, dass der entstehende Raketenschirm nicht Russlands Atomraketen zum Ziel hat.

    Moskauer Politiker und Militärs versichern jedoch immer wieder, dass der amerikanische Rakatenschild keine Chancen gegen neue russische Atomraketen habe.

    Themen:
    US-Raketenabwehr in Europa (57)

    Zum Thema:

    US-Raketenabwehr in Europa schafft Bedingungen für Atomschlag auf Russland - Moskau
    USA wollen Russland und China in Raketenabwehr-Käfig sperren
    Ablöse für „Satan“: Russlands superstarke Rakete geht 2017 in Test
    200 Kilometer hoher Raketenschild: S-500 macht russischen Luftraum komplett dicht
    Tags:
    Raketenschild, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren