SNA Radio
    Eine Treppe. Symbolbild

    Lettischer Parlamentarier steigt lieber Treppen – um Russlands Wirtschaft zu schaden

    © Sputnik / Mikhail Fomichev
    Politik
    Zum Kurzlink
    158114
    Abonnieren

    Der lettische Parlamentsabgeordnete Imants Parādnieks will extra auf die Benutzung von Fahrstühlen verzichten, um die russische Wirtschaft nicht mit Geldern für den aus Russland gelieferten Strom „zu ernähren“. Dies erklärte er gegenüber dem lettischen TV-Sender LNT.

    „Ich benutzte grundsätzliche keinen Fahrstuhl. Nirgendwo und nie. Ich tue dies deshalb, weil wir mit dem Fahrstuhlfahren die russische Wirtschaft nähren, da wir den Strom teilweise bei ihnen kaufen“, wird der Abgeordnete vom Nachrichtenportal Sputnik Latvija zitiert.

    Parādnieks habe dabei aber unerwähnt gelassen, ob er auch auf andere Energiequellen verzichtet, zum Beispiel auf russisches Gas.

    Bereits 2009 war im Zusammenhang mit der Schließung des Atomkraftwerks Ignalinsk in Litauen eine Erhöhung der Stromtarife in Lettland vorausgesagt worden.
    Wie indes die russische Online-Zeitung „Wsgljad“ schreibt, baut Russlands Atomenergiebehörde Rosatom im weißrussischen Ostrowez ein neues Atomkraftwerk, das auch die baltischen Länder mit Strom beliefern könnte.  Allerdings, so die Zeitung, versuche Litauen das Projekt selbst sowie die möglichen Stromlieferungen zu diskreditieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Lettland: Eisenbahn-Mitarbeiter wegen „Spionage für Russland“ angeklagt
    Anti-Kommunismus- Tribunal? - Baltikum thematisiert "Sowjet-Okkupation"
    Nesawissimaja Gaseta: Lettland bevorzugt Träume von östlicher Bedrohung
    Aus „Nato-Solidarität“: Lettland verweigert seinen Militärs Russland-Besuch
    Tags:
    Fahrstuhl, Stromversorgung, Erdgas, Imants Parādnieks, Lettland, Russland