12:08 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Russische ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa

    EBU droht Ukraine mit Ausschluss von Eurovision Song Contest

    © Sputnik / Alexei Filippov
    Politik
    Zum Kurzlink
    1114418
    Abonnieren

    Sollte die Situation um die Sperrung der russischen ESC-Kandidatin Julia Samoilowa demnächst nicht geklärt werden, wird die European Broadcasting Union (EBU, Veranstalter des Gesangswettbewerbs) Sanktionen gegen die Ukraine ergreifen. Dies teilte die Direktorin der Rundfunkunion, Ingrid Deltenre, gegenüber „SonntagsBlick“ mit.

    ESC-Logo in Kiew
    © REUTERS / Gleb Garanich/File Photo
    Deltenre verhandle derzeit mit dem ukrainischen Premierminister Wladimir Groisman und Präsident Petro Poroschenko. Ihr Ziel sei es, dass eine „zufriedenstellende Lösung“ gefunden werde.

    „Ich bedaure zutiefst, dass der ESC zu politischen Machtspielen missbraucht wird“, sagt die EBU-Chefin. Der Eurovison Song Contest sollte nämlich Millionen Menschen erfreuen und zusammenbringen und dürfe nicht dazu benutzt werden, sie gegeneinander aufzuhetzen.

    „Dieses Verhalten der Ukraine ist absolut inakzeptabel“, betont sie. Sollte in den kommenden Wochen keine Lösung zustande kommen, kündigt Deltenre schon jetzt Strafmaßnahmen gegen die Ukraine an – so könnte etwa das Land vorübergehend vom Eurovision Song Contest ausgeschlossen werden.

    Zuvor hatte der ESC-Verantwortliche und Leiter der Hauptabteilung Internationale Angelegenheiten des ZDF, Frank-Dieter Freiling, in einem Interview für den „Tagesspiegel“ geäußert, dass die EBU die Mitwirkung aller Teilnehmerländer, darunter auch Russlands, die sich für das Finale qualifiziert haben, an der Fernsehshow in Kiew sicherstellen werde.

    Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU hatte Samoilowa zuvor ein dreijähriges Einreiseverbot in die Ukraine für drei Jahre erteilt. Zur Begründung wies die Behörde auf einen „illegalen Auftritt der Sängerin auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim“ hin. Später erklärte sich Kiew jedoch bereit, Russland an dem Wettbewerb teilnehmen zu lassen, wenn Moskau einen Teilnehmer bzw. eine Teilnehmerin vorschlage, der bzw. die „keine Probleme mit dem ukrainischen Gesetz hat“.

    Der Kreml hat darauf verwiesen, dass der Vertreter eines Teilnehmerlandes laut den Regeln des ESC nicht durch einen anderen ersetzt werden darf. Der „Erste Kanal“ des russischen Fernsehens will Samoilowa zum Songwettbewerb 2018 schicken, sollte sie nicht zum diesjährigen Wettbewerb zugelassen werden. Eine Live-Zuschaltung, die es in der 60-jährigen Geschichte des ESC noch nie gegeben hatte, lehnte das russische Fernsehen jedoch ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kiew lehnt Live-Schalte von ESC-Auftritt der gesperrten russischen Sängerin ab
    Kiew "rettet" ESC vor Rollstuhlfahrerin – und auf Straßen wird weiter gemordet
    „Politisierter Kindergarten“: ESC-Fans über Kiews Einreiseverbot für Samojlowa
    Tags:
    ESC, Eurovision Song Contest (ESC), Europäische Rundfunkunion (EBU), Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Ingrid Deltenre, Julia Samoilowa, Kiew, Russland, Ukraine