04:58 25 November 2017
SNA Radio
    Deutsches Tornado-Aufklärungsflugzeug beim Start

    Dutzende Zivilisten getötet: Bundeswehr soll in Angriff in Syrien involviert sein

    © AFP 2017/ Carsten Rehder
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1299618413

    Die Bundeswehr soll Medienberichten zufolge Aufklärungsbilder für einen verheerenden Luftangriff der Anti-IS-Koalition in Syrien geliefert haben. Bei dem Angriff auf eine ehemalige Schule in al-Mansouraam waren laut Aktivisten mindestens 33 Zivlisten getötet worden.

    US-Luftwaffe (Archivbild)
    US Air Force / Senior Airman Matthew Bruch
    Nach Recherchen von NDR, WDR und der "Süddeutschen Zeitung" haben deutsche Tornados am 19. März 2017 Bilder des Gebäudekomplexes in der Ortschaft westlich von Rakka aufgenommen und an die internationale Koalition weitergeleitet, berichtet Focus Online. Diese Bilder sollen dann einen Tag später mit verwendet worden sein, um den Gebäudekomplex zu bombardieren.

    Die ehemalige Schule in Mansura, 30 km westlich von Rakka, war in der Nacht zum 20. März bombardiert worden. Das Gebäude diente rund 50 Familien als Unterkunft, die aus Hama, Homs und Rakka geflohen waren.

    Zum Thema:

    Bundeswehr baut Hitlers Tiger-Panzer nach
    Wie deutscher Panzer-Mythos zerstört wurde
    Incirlik: Alle Bundeswehr-Tornados sind defekt
    Bundeswehr in Syrien: Mit dem Zweiten bombt sich´s besser
    Tags:
    Bundeswehr, Syrien, Deutschland