17:07 24 April 2017
Radio
    Die Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry

    Medien: Frauke Petry denkt über Rückzug aus AfD nach

    © AFP 2017/ Philipp Guelland
    Politik
    Zum Kurzlink
    691054316057

    Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry denkt Medieberichten zufolge über den Rückzug aus der Partei nach. Die Anfeindungen der letzten Zeit hätten sie hart getroffen, berichtet Focus Online. Außerdem erwarte sie ihr fünftes Kind.

    "Weder die Politik noch die AfD sind für mich alternativlos", sagte Petry dem Berliner "Tagesspiegel". Es sei sinnvoll, das eigene Leben von Zeit zu Zeit zu überdenken und neu zu justieren. "So halte ich das auch jetzt, nach mehr als vier Jahren in der AfD, die einen enormen Kraftaufwand bedeutet haben und den Abschied von einem geregelten Leben."

    Mit Blick auf Anfeindungen auch aus den eigenen Reihen sagte Petry, man dürfe Angriffe in der Politik nicht persönlich nehmen, "sonst hält man es nicht lange aus". Allerdings müsse jeder Politiker zugeben, dass ihn die Auseinandersetzungen auch persönlich berührten: "Alles andere wäre gelogen.

    Zum Thema:

    Notbremsung: „Schulzzug“ überfährt Putin, Trump und Petry nicht mehr
    Petry, Putin und Trump von Zug "überfahren": SPD-Wahlkampfgame erntet Kritik
    „Angst für Deutschland“ – Experte: Merkel verdient Ehrenmitgliedschaft in AfD
    „Berlin ist nicht Bagdad“ - AfD-Programm: Volksentscheide und Einwanderungskontrolle
    Tags:
    Partei Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren