17:38 26 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1432
    Abonnieren

    Das Thema der Stationierung russischer Militärstützpunkte in Weißrussland ist laut dem russischen Botschafter in Minsk, Alexander Surikow, bislang nie zur Sprache gekommen. Ein Abkommen zwischen den beiden Regierungen, das dafür nötig sei, blieb nämlich bislang aus, teilte er am Donnerstag mit.

    „Kein Militärstützpunkt auf dem Gebiet eines fremden Landes, darunter Weißrussland, kann ohne zwischenstaatliche Vereinbarung stationiert werden, und diese gibt es nicht“, sagte Surikow gegenüber der russischen Agentur RIA Novosti.

    Bei dem für den 3. April in St. Petersburg angesetzten Treffen der Präsidenten Weißrusslands und Russlands, Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin, sollen Surikow zufolge Öl- und Gasthemen sowie die Entwicklung von Atomkraftwerken im Mittelpunkt der Gespräche stehen. Der Botschafter brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass im Laufe der Verhandlungen der vor einem Jahr ausgebrochene Öl-und Gasstreit zwischen Weißrussland und Russland von den beiden Präsidenten friedlich beigelegt werden könne.

    Zuvor hatte auch der Vize-Premier Weißrusslands, Wladimir Semaschko, das Treffen der beiden Staatschefs angekündigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lukaschenko über seine Streitigkeiten mit Putin
    Das Land der fünf Militärbasen: Warum Russland keinen Stützpunkt in Dschibuti hat
    Wieder russischer Stützpunkt auf Kuba? Außenministerium-Quelle dementiert
    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Tags:
    Militärbasis, Alexander Lukaschenko, Wladimir Putin, Weißrussland, Russland