13:13 15 November 2019
SNA Radio
    Iranische Seeübung in der Straße von Hormus (Archiv)

    Wie wär’s mit iranischem Manöver im Golf von Mexiko? – Teheran antwortet US-Militär

    © AP Photo / IIPA, Ebrahim Norouzi
    Politik
    Zum Kurzlink
    3146114
    Abonnieren

    Der Iran wird sich laut Verteidigungsminister Hossein Dehgan im Unterschied zu anderen Ländern im Persischen Golf nicht alles gefallen lassen, was den Amerikanern einfällt. Die USA sollten aus Sicht des iranischen Ministers keine Abenteuer in der Region suchen.

    In einem Interview mit Sputnik Persian äußerte sich Dehgan zu den Worten des Oberbefehlshabers des Regionalkommandos der US-Streitkräfte, Joseph Votel, der zuvor zu militärischen Maßnahmen gegen den Iran aufgerufen hatte. 

    „Die Amerikaner sind über 10.000 Kilometer gereist, sind in fremden Ländern angekommen und bedrohen andere Staaten“, so Dehgan.

    Der Iran habe im Persischen Golf seine eigenen Hoheitsgewässer, die an internationale Gewässer angrenzen. Sein Land könne seinerseits auch Manöver in internationalen Gewässern, wie zum Beispiel im Golf von Mexiko, abhalten.

    „Doch die USA versuchen in die iranischen Hoheitsgewässer einzudringen oder schaffen eine Bedrohung, indem sie sich maximal an die iranischen Wassergrenzen annähern.“ Der Iran könne solche Handlungen nicht einfach ignorieren und müsse reagieren.

    Amerika müsse verstehen, dass der Iran im Unterschied zu den anderen Ländern im Persischen Golf, die ihre Hoheitsgewässer missachteten, nicht schweigen werde. Der Minister erinnerte an mehrere Fälle in der Vergangenheit, als iranische Seestreitkräfte US-Schiffe gewarnt oder diese sogar festgesetzt haben, wenn eine Gefahr von Verletzung der iranischen Hoheitsgewässer bestanden habe. 

     „Deshalb sollten die Amerikaner weit von ihren Grenzen keine Abenteuer suchen. Sie sollten nicht vergessen, dass das nicht der Irak und nicht Afghanistan ist. Das ist der Iran. Und er wird ihnen nicht alles erlauben, was ihnen (den Amerikanern – Anm. d. Red.) einfällt“, so der Minister weiter.

    Sein Land habe demonstriert, dass es vor niemandem Angst habe und seine Versprechen, einer fremden Aggression entschieden entgegenzuwirken, auch einhalten werde. 

    Zuvor hatte Dehgan die USA mit einem Dieb verglichen, der ein Haus betrete und dabei erwarte, dass vor ihm ein roter Teppich ausgerollt werde.

    Am vergangenen Mittwoch hatte Joseph Votel, Oberbefehlshaber des United States Central Command, einem Regionalkommando der US-Streitkräfte, vor dem US-Kongress den Iran als größte Gefahr für die Welt im Nahen Osten bezeichnet und die Führung des Landes zu militärischen Maßnahmen gegen den Iran aufgerufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Nato Nummer zwei“? USA schmieden Anti-Iran-Allianz – WSJ
    Russland und USA sind auf verschiedene Seiten des Iran geraten
    Wegen Spannungen mit Iran: US-Truppen am Golf in "höchster Bereitschaft“
    Moskau zu neuen US-Sanktionen gegen Iran und „haltlosen WSJ-Spekulationen“
    Tags:
    Gefahr, Gewässer, Hossein Dehgan, Persischer Golf, Golf von Mexiko, Iran, USA