09:44 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Internationaler Flughafen von Los Angeles, Kalifornien

    Kein Aprilscherz: Versteckt IS bald Scanner-resistente Bomben in Notebooks?

    © RIA Novosti . Natalia Seliverstova
    Politik
    Zum Kurzlink
    12939

    Die USA verdächtigen Terrornetzwerke wie Daesh (Islamischer Staat), innovative Methoden zur Unterbringung von Sprengstoff in elektronischen Geräten entwickelt und sie somit für Flughafen-Scanner unsichtbar gemacht zu haben. Das berichtete der Sender CNN unter Berufung auf Quellen in US-Geheimdiensten.

    Experten gehen davon aus, dass die Terroristen Muster von Technik erworben haben, die in Flughäfen zur Sicherheitskontrolle verwendet wird, um neue Schmuggelmethoden zu testen. FBI-Fachleute schließen nicht aus, dass Akkubatterien elektronischer Geräte als Sprengstoffbehälter genutzt werden können. In diesem Fall wäre es extrem schwierig, den Sprengsatz nachzuweisen.

    Gerade deshalb hatten die USA im März Fluggästen verboten, große elektronische Geräte wie Notebooks, Tablets, DVD-Player und Kameras im Handgepäck an Bord zu nehmen. Das Verbot gilt für Airlines, die von zehn Flughäfen von acht muslimischen Ländern in die USA fliegen.

    Darauf verhängte Großbritannien ein ähnliches Verbot. Betroffen sind Direktflüge aus der Türkei, dem Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Terror in Paris und Brüssel: Bombenbauer kam illegal aus Syrien – Medien
    Explosion auf Australien-Flug: Kopfhörer fangen Feuer
    Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    Innovationen aus Russland: Selbstladender Akku und Tablet für Sehbehinderte
    Tags:
    Methoden, Verdacht, Sprengstoff, Schmuggel, Terrormiliz Daesh, FBI, USA