Widgets Magazine
10:55 17 Juli 2019
SNA Radio
    Iskander

    Nato-Vizechefin über die „russische Bedrohung“ aus Kaliningrad

    © Sputnik / Dmitry Korobeinikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (50)
    3014128

    Für die Nato-Staaten ist die Stationierung russischer Iskander-Raketen in der Region Kaliningrad eine Bedrohung für die Allianz-Sicherheit, wie die stellvertretende Nato-Generalsekretärin Rose Gottemoeller gegenüber der russischen Zeitung „Kommersant“ sagte.

    „Niemand bestreitet, dass das Gebiet Kaliningrad russisches Territorium ist. Aber die Verlegung von Raketenkomplexen Iskander ist ein Beweis für eine Tendenz zur Militarisierung und Verstärkung der Kontrolle (…) über den Luftraum. Viele Allianz-Mitglieder, die mit Russland benachbart sind, halten dies für eine Bedrohung ihrer Sicherheit“, so Gottemoeller.

    Zuvor hatten Medien berichtet, die Nato habe von Moskau einen Bericht über die Stationierung der Iskander-Raketen gefordert. Andrej Kelin, Ressortleiter Gesamteuropäische Zusammenarbeit im russischen Außenministerium, sagte dazu, dass Russland der Nato keinerlei Berichte über die Stationierung seiner Raketensysteme Iskander in Kaliningrad erstatten werde.

    Aus Sicht des russischen Außenministers Sergej Lawrow erhöhen die USA und die Nato ganz bewusst unter dem Vorwand einer mythischen „Gefahr aus dem Osten“ den „Spannungsgrad“ in den Beziehungen zu Moskau. Russland sei zu einem Dialog mit der Nato bereit, die Zusammenarbeit müsse jedoch auf Augenhöhe erfolgen.

    Am 7. Oktober hatte Russland Iskander-Kurzstreckenraketen ins Gebiet Kaliningrad – und damit zwischen die Nato-Staaten Polen und Litauen – verlegt. Wie Igor Konaschenkow vom Verteidigungsministerium damals mitteilte, waren die Anlagen zu Trainingszwecken immer wieder in das Gebiet um das frühere Königsberg gebracht worden. Daraus habe man nie einen Hehl gemacht, betonte die Behörde weiter.

    Beim Nato-Gipfel im Juli in Warschau war eine umfassende Aufrüstung der Ostflanke des Militärbündnisses zur „Abschreckung Moskaus“ beschlossen worden. Die Nato will 2017 gleich vier multinationale Bataillone in den baltischen Staaten und in Polen stationieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (50)

    Zum Thema:

    Iskander-Stationierung als „Gegengift“ im Land – Armeniens Präsident
    Russland bestätigt Berichte über Verlegung von Iskander-Raketen nach Kaliningrad
    Russland und die Nato wollen das Schlimmste verhindern
    Rasmussen will Nato enger mit Russland kooperieren sehen
    Stoltenberg lobt Sitzung des NATO-Russland-Rates als „aufrichtig und konstruktiv“
    Tags:
    Stationierung, Sicherheit, Bedrohung, Iskander, NATO, Rose Gottemoeller, Russland