Widgets Magazine
08:04 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Angela Merkel und Martin Schulz, Mai 2016

    „Wahl zwischen Pest und Cholera“ - AfD-Chef Meuthen über Merkel-Schulz-Alternative

    © AFP 2019 / Frederick Florin
    Politik
    Zum Kurzlink
    181372
    Abonnieren

    Die Alternative für Deutschland (AfD) spielt mit den Ängsten der Bürger, stellt die Journalistin Melanie Amann in ihrem Buch „Angst für Deutschland“ fest, in dem sie eine umfangreiche Analyse der rechtskonservativen Partei vorlegt. Für Jörg Meuthen, einem der AfD-Sprecher, ist das Buch jedoch zu wenig an Inhalten orientiert.

    Ihm gehe es nicht um Angst, so Meuthen, neben Frauke Petry Sprecher und damit Vorsitzender der AfD. Ihn und seine Partei bewege stattdessen die Sorge um das Land. Das erklärte er im Interview mit Sputnik-Korrespondent Bolle Selke. Das Buch von Amann sei für ihn zu anekdotisch, zu stark an Personen und zu wenig an Inhalten interessiert, so der Politiker.

    Meuthen ist gleichzeitig AfD-Fraktionsvorsitzender im baden-württembergischen Landtag. Er habe das Buch zu „großen Teilen“ gelesen, sagte er. Als verzerrt sieht er, wie die Autorin sein Verhältnis zu Petry einschätzt. Es gebe in der Partei genügend Platz für zwei und die Medien hätten das angeblich schlechte Verhältnis zu seiner Co-Sprecherin aufgebauscht.

    Dass die Bundeskanzlerin bei der Entstehung der AfD eine wichtige Rolle spielte, gilt als unbestritten: „Man könnte Merkel die AfD-Ehrenmitgliedschaft antragen“, hatte Werner Patzelt, Politikwissenschaftler der Technischen Universität (TU) Dresden, in einem Sputnik-Interview erklärt. Meuthen bestätigte diese These im Kern. Durch das Versagen der Kanzlerin und deren Politik habe eine Alternative angeboten werden müssen. Trotz der aktuell fallenden Umfragewerte für die AfD sei die Partei inhaltlich wie personell für den Bundestagswahlkampf gut aufgestellt, meinte ihr Co-Vorsitzender.

    Umfragen seien Momentaufnahmen. Der Streit um das Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Fraktionschef Björn Höcke habe sicherlich mit dem aktuellen Stimmungstief zu tun. Meuthen geht nicht von einem Parteiausschluss von Höcke aus. Auf die 20 Prozent an Wählerpotenzial, die Amman in ihrem Buch für die AfD sieht, wollte er sich nicht festlegen lassen. Die Partei sei jung und Richtungskämpfe in der Phase seien ganz normal. Fest steht für den Bundessprecher, dass die personellen Angebote von CDU und SPD für den Urnengang im September, Angela Merkel und Martin Schulz, die „Wahl zwischen Pest und Cholera“ sind.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Die Stimmen der Merkel-Müden – der „Schulz-Effekt“ aus russischer Perspektive
    Merkel, Schulz oder …? Wem Deutsche ihre Schlüssel überließen: jeder Fünfte keinem
    Punkte für Merkel: „Die AfD hat einen faktisch fatalen Fehler begangen“
    Petry-Rückzug aus AfD? Das sagt das Netz dazu
    Tags:
    Wahlen, CDU/CSU, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Martin Schulz, Angela Merkel, Frauke Petry, Jörg Meuthen, Deutschland