03:39 21 November 2017
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin und sein weißrussischer Amtskollege Alexander Lukaschenko in St. Petersburg, 3. April 2017

    „Es gibt Resultate“: Putin kommentiert Treffen mit Lukaschenko

    © Sputnik/ Michael Klimentyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    72950951

    Russlands Präsident Wladimir Putin und sein weißrussischer Amtskollege Alexander Lukaschenko haben sich bei mehrstündigen Verhandlungen am Montag in St. Petersburg auf eine Lösung der strittigen Fragen zu den Öl- und Gaslieferungen geeinigt. Dies berichtet der TV-Sender „Rossiya 24“.

    Weißrussland hat sich demnach verpflichtet, die Schulden für das russische Gas zu begleichen. Im Gegenzug soll Gazprom Minsk einen Rabatt für die Jahre 2018 und 2019 gewähren. Wie groß dieser Preisnachlass sein soll, ist vorerst nicht bekannt. Laut dem russischen Vize-Premier Arkadij Dworkowitsch soll der russische Gaskonzern die Größe des Rabatts in nächster Zeit mit seinem weißrussischen Kollegen erörtern.

    Laut Putin wurden bei den Verhandlungen Möglichkeiten für gegenseitige Zugeständnisse erläutert. Bei dem Treffen sei die Bereitschaft bekräftigt worden, notwendige Normen zur Schaffung eines einheitlichen Energiemarktes im Jahr 2019 auszuarbeiten.

    „Wir haben unsere Bereitschaft bekräftigt, alles dafür zu tun, um bis zum 1. Januar 2018 gemeinsame Regeln für einen einheitlichen Gasmarkt zu erarbeiten, und bis zum Jahr 2024 ein Regierungsabkommen im Rahmen der Eurasischen Wirtschaftsunion für einen einheitlichen Gasmarkt zu entwickeln und zu unterschreiben“, zitiert der Sender Putin.

    Lukaschenko soll sich seinerseits bei Putin für die getroffenen Entscheidungen sowie dafür, dass der russische Präsident einer Umschuldung für 2017 zugestimmt habe, bedankt haben.

    „Es gibt Resultate“, bestätigte Putin. „Russland und Weißrussland haben nach heutigem Stand keine strittigen Fragen.“

    Der Öl- und Gasstreit zwischen Russland und Weißrussland war laut Medienberichten Anfang 2016 ausgebrochen, als sich Minsk über ungerechte Preise für russisches Gas beschwerte und auf Eigeninitiative fortan einen niedrigeren Preis zahlte. Moskau habe daraufhin seine zollfreien Öllieferungen nach Weißrussland reduziert, was mit der unzureichenden Bezahlung für die russischen Gaslieferungen sowie mit den unvollständigen Lieferungen von Erdölprodukten nach Russland motiviert worden war.

     

     

    Zum Thema:

    Lukaschenko will nicht mehr „um Gas betteln“ – Forscher sollen Ausweg suchen
    Lukaschenko zu Differenzen mit Moskau und möglichem Stopp der Militärkooperation
    Litauischer Minister zu Lukaschenko: Endlich zwischen Russland und EU wählen
    Streit mit Weißrussland dauert an: So viel schuldet Minsk für russisches Gas
    Tags:
    Preis, Streit, Erdöl, Gaslieferungen, Schulden, Gazprom, Alexander Lukaschenko, Wladimir Putin, Weißrussland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren