01:33 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Russische Flagge zum Gedenken an Opfer der jüngsten Explosion in der St. Petersburger U-Bahn am Balkon des spanischen Regierungssitzes aufgehängt

    Zum Gedenken an Opfer in St. Petersburg: Madrid hisst russische Flagge

    © Sputnik/ Jelena Schesternina
    Politik
    Zum Kurzlink
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)
    0 903

    Am Balkon des spanischen Regierungssitzes auf dem Platz Puerta del sol in Madrid ist am Dienstag eine russische Flagge zum Gedenken an die Opfer der jüngsten Explosion in der St. Petersburger U-Bahn aufgehängt worden. Dies teilte eine Regierungsquelle gegenüber RIA Novosti mit.

    Die spanischen Behörden zeigen damit ihre Solidarität mit jenen Staaten, wo sich grausame Terrorattacken ereignet hatten. So wurden am Balkon der Madrider Stadtverwaltung bereits die Flaggen Belgiens, Frankreichs, Deutschlands und der USA gehisst.   

    Zudem sollen die Bewohner der spanischen Hauptstadt bereits zahlreiche Blumen zur russischen Botschaft gebracht haben, heißt es.   

    Nach dem jüngsten Anschlag in St. Petersburg hatte Spaniens König Felipe VI. bei einem Telefonat mit Russlands Präsident Wladimir Putin sein tiefempfundenes Beileid ausgedrückt. Auch Spaniens Premier Mariano Rajoy äußerte seine Anteilnahme.

    „Ich verurteile den Anschlag in St. Petersburg, den die russische Bevölkerung überlebt hat. Ich möchte den Familien der Toten mein Beileid ausdrücken und den Verletzten baldige Genesung wünschen“, schrieb Rajoy auf Twitter.

    ​Auch Außenminister Alfonso Dastis und Innenminister Jean Ignasio Soido brachten auf Twitter den Bewohnern St. Petersburgs ihre Solidarität zum Ausdruck.

    Am Montagnachmittag war im Tunnel zwischen den U-Bahn-Stationen „Sennaja Ploschtschad“ und „Technologitscheskij Institut“ in einem Zug eine Bombe explodiert. Nach vorläufigen Angaben kamen dabei 14 Personen ums Leben, 49 Verletzte befinden sich derzeit in Krankenhäusern. Eine weitere Sprengladung konnte in der Station „Ploschtschad Wosstanija“ entschärft werden. Die Ermittlungsbehörde, die vor allem von einem Terroranschlag ausgeht, hat ein Verfahren eingeleitet. Es würden auch andere Versionen geprüft, hieß es.

    Themen:
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)

    Zum Thema:

    „Mein Herz blutet“ – Ode einer Studentin an St. Petersburg
    St. Petersburg: Anschlags-Ausführer plante zwei Explosionen
    Gysi: Mitgefühl für die Opfer von St. Petersburg – Aufruf zu Kooperation mit Russland
    Auf einmal vergessene Partnerschaft: Berlin-Senat sieht keinen Bezug zu Petersburg
    Tags:
    Beileid, Anschlag, Twitter, Mariano Rajoy, Jean Ignasio Soido, Alfonso Dastis, Wladimir Putin, Felipe VI, Deutschland, Frankreich, Belgien, USA, Russland, Spanien