14:48 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Der russische Außenminister Sergej Lawrow

    Lawrow: Schlüsse mancher Medien zu Anschlägen in Petersburg zynisch

    © Sputnik/ Alexey Kudenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)
    71131

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die Erklärungen mancher Medien, welche in der Explosion in der Sankt Petersburger U-Bahn eine Rache für Russlands Aktivitäten in Syrien sehen, als zynisch und niederträchtig bewertet. Der Minister äußerte sich dazu am Dienstag, nach Gesprächen mit seinem kirgisischen Amtskollegen Erlan Abdildaev.

    „Was die … Schlüsse und Überlegungen mancher Medien dahingehend betrifft, dass der Terroranschlag eine Rache an Russland für unsere Politik in Syrien sei, so ist dies zynisch und niederträchtig. Ich werde gar nicht erst versuchen, diese Behauptungen zu charakterisieren“, äußerte Lawrow auf einer Pressekonferenz.

    Wie der Minister ferner sagte, ist dies „traurig, weil das ja nicht nur eine Erfindung der Medien“ ist, sondern „manche Politiker, einschließlich Vertreter des Pentagons unter der Obama-Regierung, ähnliche Gedanken gegenüber der Weltöffentlichkeit geäußert hatten, als sie uns voraussagten, dass wir, die wir in Syrien der Assad-Regierung helfen, neue Särge mit den Leichnamen unserer Militärangehörigen zu erwarten hätten“.

    „Ich meine, Derartiges ist überhaupt unwürdig von Politikern. Und ich rechne damit, dass es in der gegenwärtigen Situation, wo der Terrorismus ausnahmslos alle Länder bedroht, derartige Doppelstandards nicht geben wird, und dass die Politiker diesbezüglich Verantwortung zeigen werden“, betonte Lawrow.

    Er hoffe, dass die Medien dabei „maximale Verantwortung zeigen“, da jetzt „die Aktualität solcher verantwortungsvollen Herangehensweisen so hoch wie nie ist“.

    „Ich bin überzeugt, dass jene Solidarität, die wir nicht nur seitens unserer Bündnispartner, der Länder der GUS, sondern auch seitens praktisch aller übrigen Staaten der Welt gesehen haben, das Verstehen widerspiegelt, dass wir letztendlich die Bemühungen vereinigen müssen, statt zu versuchen, diese oder jene Extremisten für die Durchsetzung engstirniger geopolitischer Ziele auszunutzen, wie das zum großen Bedauern leider manchmal und gar nicht so selten geschieht“, ergänzte Lawrow.

    Am Montagnachmittag war gegen 14:30 Uhr im Tunnel zwischen den Sankt Petersburger U-Bahn-Stationen „Sennaja Ploschtschad“ und „Technologitscheskij Institut“ eine Bombe explodiert. Eine weitere selbstgebaute Sprengladung konnte in der Station „Ploschtschad Wosstanija“ entschärft werden.

    Die russische Ermittlungsbehörde, die vor allem von einem Terroranschlag ausgeht, leitete ein Verfahren ein. Geprüft werden auch andere Versionen. Nach den jüngsten Meldungen hat der Anschlag 14 Menschenleben gefordert, 49 Verletzte befinden sich zur stationären Behandlung in Krankenhäusern. 
     
     

    Themen:
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)

    Zum Thema:

    Explosion in U-Bahn in St. Petersburger: zehn Tote und 45 Verletzte – Zusammenfassung
    Nach Anschlag in St. Petersburg: Putin legt Blumen an U-Bahn-Station nieder
    Snowden an Medien: Bitte keine Berichte über Anstifter von Anschlag in St. Petersburg
    „Mein Herz blutet“ – Ode einer Studentin an St. Petersburg
    Tags:
    Medien, Pressekonferenz, Sergej Lawrow, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren