00:42 23 November 2017
SNA Radio
    Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras

    Tsipras fordert EU-Sondergipfel für Griechenland

    © REUTERS/ Francois Lenoir
    Politik
    Zum Kurzlink
    Wirtschaftskrise in Griechenland (264)
    1419141

    Griechenlands Premier Alexis Tsipras hat am Mittwoch bei einem Treffen mit EU-Ratspräsident Donald Tusk in Athen um einen außerordentlichen Euro-Gipfel gebeten, wenn die zweite Bewertungsrunde der griechischen Reformen nicht bis zum 7. April abgeschlossen wird. Dies meldet die Nachrichtenagentur AFP.

    Die zweite Bewertungsrunde der Strukturreformen verzögert sich demnach schon jetzt um vier Monate. Ohne dies kann Griechenland aber die planmäßigen Hilfskredite zur Tilgung seiner Staatsschulden nicht erhalten.

    Medienberichten zufolge erwarte Tsipras eine außerordentliche Einberufung der Länder der Eurozone im Fall eines Misserfolgs  der Eurogruppetagung am 7. April. Laut dem Premier führt eine solche Verzögerung nur zu Unbestimmtheit und Instabilität wie im Jahr 2015.

    „Es werden Forderungen erhoben und Hindernisse in den Weg gelegt. Man sollte mit solchen Spielchen nun aufhören, insbesondere in einer für die Europäische Union so schwierigen Zeit“, sagte Tsipras.

    Tusk erwiderte, er wolle keine Negativszenarien kommentieren. Er werde seine Arbeit tun und wolle den Finanzminister dabei unterstützen, die nötigen Vereinbarungen auf der bevorstehenden Sitzung der Eurogruppe zu erzielen.

    Bekanntlich muss Athen im Juli zwei Milliarden Euro an private Investoren und weitere vier Milliarden Euro an die EZB zurückzuzahlen. Und im August müssen die Griechen ihre Schuld in Höhe von 1,6 Milliarden Euro beim Stabilisierungsfonds begleichen. Diese insgesamt mehr als sieben Milliarden Euro hat Athen aber nicht. Die Kreditgeber verzögern die Überweisung der „Rettungsgelder“ und verlangen von Athen die strikte Umsetzung der Reformen.

    Griechenlands Auslandsschulden beliefen sich Ende 2016 auf 326 Milliarden Euro, was in diesem Jahr nach Einschätzung des IWF 184 Prozent des griechischen BIP ausmachen wird.

    Themen:
    Wirtschaftskrise in Griechenland (264)

    Zum Thema:

    Athen lässt sich nicht in „Kalten Krieg“ verwickeln - Tsipras-Berater
    Tsipras: Der EU droht ein Massenexodus
    Tsipras: Europäische Sicherheit ohne Dialog mit Russland undenkbar
    Tsipras‘ pro-deutsche Rhetorik? – Experte: Merkel und Schäuble keine „Buhmänner“ mehr
    Tags:
    Gipfel, Reformen, Schulden, Euro-Gruppe, Europäischer Rat, Alexis Tsipras, Donald Tusk, Europa, Griechenland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren