Radio
    Proeuropäische Aktivisten in der Ukraine

    EU-Parlament genehmigt Visafreiheit für Ukrainer

    © RIA Novosti. Pavel Palamarchuk
    Politik
    Zum Kurzlink
    1617891883

    Das Europäische Parlament hat am Donnerstag die Befreiung ukrainischer Staatsbürgerschaft von der Visumspflicht für kurzzeitige Aufenthalte im Schengen-Raum gebilligt. Dies teilte das Presseamt des EU-Organs mit.

    Die neuen Rechtsvorschriften wurden demnach mit 521 Stimmen bei 75 Gegenstimmen und 36 Enthaltungen angenommen. Nun müssen sie noch formell vom Ministerrat verabschiedet werden. Laut der Pressestelle des EU-Parlaments treten die neuen Regelungen voraussichtlich im Juni in Kraft – 20 Tage nachdem sie im EU-Amtsblatt veröffentlicht wurden.

    „Die Ukraine hat alle Kriterien erfüllt, deshalb sollte die Visumspflicht aufgehoben werden“, so die Berichterstatterin Mariya Gabriel. „Die Visafreiheit für ukrainische Staatsbürger zeigt, dass die Ukraine ein wichtiger Partner für die EU in der Östlichen Partnerschaft ist.“

    Auf Facebook kommentierte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Beschluss mit einem simplen „Ja“.

    Yes! 521 голос в Європейському Парламенті — за безвізовий режим з Україною!

    Posted by Петро Порошенко on Donnerstag, 6. April 2017

    Unter dem neuen Gesetz können Ukrainer für bis zu 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen visumsfrei in den Schengen-Raum einreisen. „Die Befreiung gilt für alle EU-Länder außer Irland und dem Vereinigten Königreich, sowie für Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz“,  heißt es in der Pressemitteilung des EU-Parlaments.

    Zum Thema:

    Überlegt sich’s EU doch noch anders? Kiew muss um Visafreiheit bangen
    Visafreiheit für Ukrainer spaltet die EU
    Erstmals visumsfrei: Georgier auf dem Weg nach Europa
    Trip nach Weißrussland steht nichts im Weg: Visafreiheit für EU-Bürger gilt ab jetzt
    Tags:
    Visafreiheit, Visaaufhebung, Visumspflicht, Reisen, EU-Parlament, Petro Poroschenko, Europäische Union, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren