19:34 14 August 2018
SNA Radio
    Schule (Symbolbild)

    Arabisch, Türkisch, Farsi: Niedersachsen will neue Schulfächer

    © East News /
    Politik
    Zum Kurzlink
    11453

    Die SPD-Grüne-Fraktion im niedersächsischen Landtag hat am Donnerstag laut dpa einem Antrag zugestimmt, laut dem weiterführende Schulen in dem Bundesland künftig Sprachen wie Arabisch und Farsi als Fächer anbieten sollen.

    Wie dpa berichtet, erwartet die Regierungskoalition davon eine bessere Förderung von Schülern mit Migrationshintergrund und nicht deutscher Muttersprache.

    Gemäß dem Konzept soll die Mehrsprachigkeit so weiterentwickelt werden, dass die Herkunftssprachen in allen Schulformen – auch in der Mittel- und Oberstufe – als Fach Zeugnisrelevanz bekommt. Angeboten werden sollen beispielsweise Arabisch, Farsi, Türkisch und Polnisch. Langfristig sollen auch Abiturprüfungen in diesen Fremdsprachen möglich sein.  

    „Die Förderung der Erstsprache eines Kindes ist enorm wichtig, dann fällt auch das Erlernen der deutschen Sprache leichter“, begründet die SPD-Abgeordnete Karin Logemann den Antrag. Das Erlernen der eigenen Muttersprache sei kein Hindernis, sondern notwendig für den weiteren Erfolg in der Schule.

    Die CDU fürchtet hingegen parallele „Schulhofsprachen“.

    „Mit Ihrem Antrag gehen Sie zu weit. Um in unserem Land anzukommen, müssen Kinder die deutsche Sprache können“, sagte Clemens Lammerskitten von den Christdemokraten.

    Lehrkräftemangel

    Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) wies laut dpa darauf hin, dass bereits in mehreren Grundschulen in Niedersachsen Türkisch unterrichtet werde. Das habe aber auch gezeigt, dass es schwierig sei, kompetente Lehrkräfte zu finden. Türkisch für das Lehramt werde zudem an keiner Hochschule in dem Land angeboten. 

    Auch der niedersächsische Philologenverband sieht deshalb Probleme an der Umsetzung des Vorhabens von Rot-Grün. „Man wird auf Quereinsteiger zurückgreifen müssen, die dann keine pädagogische Ausbildung haben“, so der Chef des Verbandes, Horst Audritz. Ihm zufolge erschwert die Förderung der Mehrsprachigkeit die Integration in die deutsche Sprache.

    Zum Thema:

    Thema Integration: Mehrheit der Österreicher fühlt sich nicht mehr sicher
    „Einzellfall-Map“-Team zu „politischen Einpeitschern“ und gescheiterten Integration
    Tags:
    Sprachwissenschaft, Schulen, Integration, Sprache, Migrationspolitik, Migranten, Die Grünen, CDU, SPD, Niedersachsen, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren