Radio
    US-Präsidenten als Matrjoschkas: George Bush sen., Bill Clinton, George Bush jun., Barack Obama und Donald Trump

    Russischer Verteidigungspolitiker: Wenn Trump in Syrien Krieg entfesselt…

    © AP Photo/ Pavel Golovkin
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Raketenangriff auf syrische Luftwaffenbasis (93)
    0 6281834

    US-Präsident Donald Trump stellt sich in eine Reihe mit seinen Vorgängern und deren Kampfhandlungen im Nahen Osten, wie Alexej Puschkow, Mitglied des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses im russischen Föderationsrat (Oberhaus), zu möglicherweise in Syrien beginnenden US-Kriegsaktionen äußerte.

    „Im 21. Jahrhundert hat jeder US-Präsident seinen eigenen Krieg im Nahen Osten, manche sogar zwei. Sollte Trump nach Syrien einmarschieren, stellt er sich mit George W. Bush und Barack Obama gleich“, schrieb Puschkow via Twitter.

    ​In der Nacht zum Freitag hat die US-Armee nach offiziellen Angaben 59 Raketen des Typs Tomahawk auf einen Flugplatz der syrischen Armee in der Provinz Homs abgefeuert. Mit dem Angriff reagierte die US-Regierung auf einen mutmaßlichen Giftgasangriff vom Dienstag im syrischen Idlib, den sie der Regierung Assads zuschreibt.

    Syrische Oppositionskämpfer hatten am Dienstag rund 80 Tote und 200 Verletze bei einer Giftgas-Attacke in der Stadt Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib gemeldet und die syrischen Regierungstruppen dafür verantwortlich gemacht. Die syrische Armee wies diese Vorwürfe zurück.

    Nach syrischen und russischen Angaben traf die syrische Luftwaffe bei einem Angriff auf die Terrormiliz al-Nusra-Front in Chan Scheichun ein von Terroristen genutztes Lager mit Giftstoffen. Der syrische Außenminister Walid al-Muallem verwies am Donnerstag darauf, dass die ersten Meldungen über die Chemieattacke schon mehrere Stunden vor dem ersten Angriff der syrischen Luftwaffe eingegangen seien.

    Nach Angaben der syrischen Regierung bekommen die Terrorgruppen al-Nusra und Daesh (auch Islamischer Staat, IS) chemische Giftstoffe aus der Türkei.

    Sämtliche C-Waffenvorräte der syrischen Regierung waren zwischen 2014 und 2016 unter Kontrolle der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sichergestellt und vernichtet worden. Für die chemische Entwaffnung Syriens bekam die OPCW sogar den Nobelpreis.

    Themen:
    US-Raketenangriff auf syrische Luftwaffenbasis (93)

    Zum Thema:

    Nach US-Angriff in Syrien: Russischer Außenpolitiker nennt erste Antwort-Option
    Putin verurteilt US-Angriff auf Syrien als „Aggression"
    Gouverneur: Mindestens fünf Tote bei US-Angriff auf syrische Basis
    Russischer Senator: Ende militärischer Kooperation mit USA in Syrien möglich
    Tags:
    C-Waffen, entfesseln, Krieg, Tomahawk-Rakete, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Al-Nusra-Front, Terrormiliz Daesh, Walid al-Muallim, Barack Obama, George H. W. Bush, Donald Trump, Alexej Puschkow, Syrien, Russland, USA