Radio
    Moskauer Kreml

    Nach US-Raketenangriff: Syrien stärkt Flugabwehr - Russland hilft

    © Sputnik/ Natalia Seliverstova
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Raketenangriff auf syrische Luftwaffenbasis (93)
    2381232277

    Nach dem US-Raketenangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt in der Provinz Homs hat das russische Verteidigungsministerium Pläne zur Verstärkung der syrischen Flugabwehr angekündigt.

    „Um die sensitivsten  Objekte der syrischen Infrastruktur zu schützen, wird  in der nächsten Zeit ein Komlex von Maßnahmen zur Verstärkung und höheren Leistungsfähigkeit des Flugabwehrsystems der syrischen Streitkräfte umgesetzt werden", sagte der Sprecher des Ministeriums, Igor Konaschenkow, am Freitag. 

    Die Aktivitäten der US-amerikanischen Seite bewerte Russland als eine äußerst grobe Verletzung  des  2015 unterzeichneten Memorandums zur Flugsicherheit in Syrien, so Konaschenkow. Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation setze die Zusammenarbeit mit dem Pentagon im Rahmen dieses Memorandums aus.

    „Wir erwarten von den USA  Erläuterungen zu den bei ihnen vorhandenen, nach ihren Worten unwiderlegbaren Beweisen, dass die syrische Armee chemische Waffen in Chan Scheichun eingesetzt hat", so der Sprecher. 

    Alle von den USA erhobenen Vorwürfe gegenüber Damaskus, die Chemiewaffenkonvention von 2013 angeblich verletzt zu haben,  die den US-Raketenangriff auf die syrische Luftwaffenbasis begründen sollten, seien haltlos, betonte er. 

    Themen:
    US-Raketenangriff auf syrische Luftwaffenbasis (93)

    Zum Thema:

    Kreml: US-Schläge auf syrische Basis de facto im Interesse von IS und Al-Nusra
    Was London über US-Angriff auf Syriens Militärflughafen wusste – Fallon
    Russischer Verteidigungspolitiker: Wenn Trump in Syrien Krieg entfesselt…
    Denn sie wollen noch immer den Krieg. Warum es keinen Frieden in Syrien gibt
    Tags:
    Raketenangriff, Verstärkung, Hilfe, Flugabwehrsystem, Verteidigungsministerium Russlands, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren