13:11 21 November 2017
SNA Radio
    Situation in Syrien

    „Gewissenlos“: Nichtermittlung des Giftgasangriffs vor Ort führte zu Fälschungen

    © REUTERS/ Omar Sanadiki
    Politik
    Zum Kurzlink
    2586352025

    Die Entscheidung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) keine Ermittlung des Giftgasangriffs in Syrien „vor Ort“ durchzuführen hat perfekte Bedingungen für Fälschungen geschaffen, teilte am Freitag das russische Außenministerium mit.

    „Die OVCW-Mission für die Feststellung von Fakten des Einsatzes von Chemiewaffen in Syrien hat nicht einmal den Ort besucht, um den Einsatz von Chlor zu prüfen. Und warum? Weil schon der erste Besuch der Experten im Frühling 2014 in Syrien nach bekanntem Szenario mit einer umfangreichen Provokation seitens der Kämpfer, mit Einsatz von Chlor in der Provinz Idlib‚ zusammenfiel“, so die Behörde.

    Laut Moskau wurden bei einem anderen Versuch OVCW-Experten von Kämpfern als Geiseln genommen, was ihre Arbeit auf den Territorien, die nicht von Damaskus kontrolliert werden, beendete. Auf diese Weise habe die Praxis begonnen, dass Vertreter der OVCW alle von der syrischen Opposition und ihren Unterstützern fabrizierte Daten über den Einsatz von Chlor als wahr aufnehmen würden.

    Zum Thema:

    Löscht Daily Mail Beweise? - USA sollen Chemieangriff in Syrien lange geplant haben
    Dringlichkeitssitzung von UN-Sicherheitsrat nach US-Raketenangriff in Syrien - VIDEO
    US-Raketenangriff in Syrien
    Luftstützpunkt in Homs: USA vernichten etwa 20 syrische Flugzeuge - Fox News
    Tags:
    Giftgas, Chemiewaffen, Außenministerium Russlands, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren