Radio
    Das russische Verteidigungsministerium in Moskau

    Moskau schickt Pentagon Note über Einstellung von Hotline

    © Sputnik/ Natalia Seliverstova
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Raketenangriff auf syrische Luftwaffenbasis (93)
    0 981223111

    Das russische Verteidigungsministerium hat an das Pentagon eine Note über die Einstellung der Arbeit der Hotline-Kanäle geschickt, teilte der offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, mit.

    „Über militär-diplomatische Kanäle ist eine Note des russischen Verteidigungsministeriums über die Einstellung der im Rahmen des Memorandums betriebenen Hotline-Kanäle an das Pentagon geschickt worden“, so Konaschenkow.

    Er fügte noch hinzu: „Vor einer Stunde ist der Militärattaché der amerikanischen Botschaft in der Russischen Föderation zur Übergabe einer militärisch-diplomatischen Note einbestellt worden“. Die Einstellung der Arbeit der Hotline-Kanäle beginnt um 00.00 Uhr am 8. April 2017.

    US-Angriff in Syrien und seine Folgen – FOTOstrecke
    © Sputnik/ Mikhail Voskresenskiy
    In der Nacht zum Freitag hatte die US-Armee nach offiziellen Angaben 59 Raketen des Typs Tomahawk auf einen Flugplatz der syrischen Armee in der Provinz Homs abgefeuert. Mit dem Angriff reagierte die US-Regierung auf einen mutmaßlichen Giftgasangriff vom Dienstag im syrischen Idlib, den sie der Regierung von Präsident Baschar al-Assad zuschreibt.

    Syrische Oppositionskämpfer hatten am Dienstag rund 80 Tote und 200 Verletze bei einer Giftgas-Attacke in der Stadt Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib gemeldet und die syrischen Regierungstruppen dafür verantwortlich gemacht. Die syrische Armee wies diese Vorwürfe zurück.

    Themen:
    US-Raketenangriff auf syrische Luftwaffenbasis (93)

    Zum Thema:

    US-Raketenangriff in Syrien
    Russlands Außenministerium: US-Angriff auf Syrien hat innenpolitischen Hintergrund
    Russland und USA schaffen Syrien-Hotline auf Ebene der Generäle
    Tags:
    Pentagon, Verteidigungsministerium Russlands, Igor Konaschenkow, USA, Russland