Widgets Magazine
07:14 23 September 2019
SNA Radio
    Politik

    Bolivien „trollt“ USA vor UN-Sicherheitsrat nach Raketenangriff in Syrien - VIDEO

    Politik
    Zum Kurzlink
    475893
    Abonnieren

    Bei der Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates am Freitag hat der ständige UN-Vertreter Boliviens, Sacha Llorenti, die USA förmlich vorgeführt, als er die Anwesenden an die Meldungen über Massenvernichtungswaffen im Irak erinnerte, die die USA als Vorwand für ihre Invasion verbreitet hatten.

    Llorenti übte scharfe Kritik an Donald Trumps eigenmächtigem Raketenangriff in Syrien, den er als „äußerst ernste Verletzung des Völkerrechts“ bezeichnete.

    Um seinen Worten Nachdruck zu verleihen, verwies Llorenti auf die Ereignisse vom 5. Februar 2003, als der damalige US-Außenminister Colin Powell zur Rechtfertigung der US-Invasion in den Irak dem UN-Sicherheitsrat „überzeugende Beweise“ von Massenvernichtungswaffen in dem Land vorgelegt hatte. 

    An dieser Stelle hielt der bolivische Diplomat ein Foto von Powell hoch, das an jenem Tag geschossen wurde. Darauf zeigt dieser dem UN-Sicherheitsrat eine Ampulle mit weißem Pulver – sogenanntem Anthrax oder Milzbrand.

    „Ich glaube, wir sollten uns unbedingt an diese Bilder erinnern und daran, dass man uns gesagt hatte, im Irak gebe es Massenvernichtungswaffen und das sei der Grund für die Invasion“, sagte der bolivische UN-Botschafter.

    „Infolge der Invasion gab es eine Million Todesopfer, und sie hat eine Serie von Gräueltaten in der Region losgetreten“, so Llorenti weiter.

    „Würden wir jetzt vom IS sprechen, hätte diese Invasion nicht stattgefunden? Würden wir jetzt von zahlreichen entsetzlichen Angriffen in verschiedenen Teilen der Welt reden, hätte diese illegitime Invasion nicht stattgefunden?“, fragte er.

    Der Auftritt des bolivischen Diplomaten wurde im Netz von vielen Nutzern mit Begeisterung aufgenommen.

    „Bolivien war beim US-Sicherheitsrat einfach spitze. Gott segne Lateinamerika!“, schrieb Leith Abou Fadel auf Twitter.

    ​„Nur das kleine Bolivien ist mutig genug, die USA wegen der Entfesselung eines neuen Krieges im Nahen Osten, der gegen die UN-Normen verstößt, zur Rede zu stellen. Bravo!“, so Nasrin Siddiqui.

    ​„Ich verliebe mich in bolivische Menschen“, so @calebmaupin.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau zu Angriff in Syrien: USA sind der „unberechenbarste Staat“ der Welt
    Russischer Senator: Keine Militär-Aktionen gegen USA in Syrien, es sei denn…
    „Niedrige Effizienz“: Nur 23 von 59 US-Raketen erreichten syrische Basis Schairat
    Kreml: US-Schläge auf syrische Basis de facto im Interesse von IS und Al-Nusra
    Tags:
    Raketenangriff, Invasion, UN-Sicherheitsrat, Bolivien, Syrien, Irak, USA