14:41 18 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Raketenangriff auf syrische Luftwaffenbasis (93)
    323987
    Abonnieren

    Der offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, hat erklärt, wie die Existenz von Chemiewaffen in Syrien nachgewiesen werden könnte. Ihm zufolge gibt es nur eine einzige Möglichkeit.

    „Der einzige Weg für das Erhalten und Vorlegen von irgendwelchen objektiven Beweisen der angeblichen Existenz von Giftstoffen auf Schairat ist das Entsenden einer Mission professioneller Experten dorthin“, so Konaschenkow am Samstag.

    Ihm zufolge haben das US-Verteidigungs- und Außenministerium innerhalb von 24 Stunden nach dem US-Raketenangriff auf den Militärflughafen Schairat in der syrischen Provinz Homs keine Beweise dafür vorgelegt, dass dort Chemiewaffen gelagert seien.

    Zuvor hatte die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, mitgeteilt, dass die Handlungen der USA in Syrien nichts mit dem Wunsch, die Wahrheit über einen möglichen Chemiewaffeneinsatz im Land herauszufinden, zu tun haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    US-Raketenangriff auf syrische Luftwaffenbasis (93)

    Zum Thema:

    Löscht Daily Mail Beweise? - USA sollen Chemieangriff in Syrien lange geplant haben
    Damaskus hat seit 2014 keine C-Waffen mehr - Experte
    Assads C-Waffen schon lange vernichtet: Dafür gab’s sogar den Nobelpreis – UN-Experte
    Russland vernichtet sämtliche C-Waffenvorräte – noch bis Jahresende
    Moskau kritisiert HRW wegen Vorwürfen von C-Waffen-Einsatz in Syrien
    Tags:
    Giftgas, Giftstoffe, C-Waffen, Chemiewaffen, Raketenangriff, Maria Sacharowa, Igor Konaschenkow, Syrien, Russland