15:21 12 Dezember 2017
SNA Radio
    John Mccain

    US-Raketenangriff in Syrien war nicht „gründlich“ genug – McCain

    © REUTERS/ Aaron P. Bernstein
    Politik
    Zum Kurzlink
    304134

    Washington hat beim Raketenangriff auf die Luftwaffenbasis in Syrien schlechte Arbeit geleistet, denn der Schaden durch die Attacke ist zu gering. Dies hat der Republikaner John McCain der US-Führung vorgeworfen, berichtet das „Time“-Magazin.

    Die syrischen Flugzeuge hätten gleich nach dem Angriff erneut von dem Stützpunkt starten können. Deshalb glaube er nicht, dass die USA „einen gründlichen Job“ gemacht hätten, sagte der Republikaner. Dafür hätte auch die Start- und Landebahn zerstört werden müssen. „Jemand könnte sagen: Gut, dann werden sie die Startbahn einfach reparieren. Ja, aber dann können wir sie wieder sprengen“, erklärte der Senator.

    Die syrische Luftwaffe konnte in weniger als 24 Stunden nach dem Raketenangriff der US-Navy wieder vom Fliegerhorst Schairat starten. Die Start- und Landebahnen des Flugplatzes blieben beim US-Angriff unversehrt. US-Präsident Donald Trump sagte, die Bahn zu zerstören lohne sich nicht.

     

    Zum Thema:

    Wer hinter Trumps Entscheidung zu Syrien-Angriff stand – Medien
    Russischer Generalstab warnt USA vor neuen Angriffen auf Syrien
    Putin zu Giftgas-Angriff in Idlib: Moskau beantragt Ermittlung in Den Haag
    Putin: Neue Provokationen mit C-Waffen in Syrien in Vorbereitung
    Tags:
    Raketenangriff, US-Senat, John McCain, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren