02:33 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) empfängt den italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella

    Westen macht Russland zu gemeinsamen Feind – Putin: „Wir gedulden uns“

    © Sputnik / Sergej Gunejew
    Politik
    Zum Kurzlink
    362768

    In der vorbehaltlosen Unterstützung, auf die der jüngste US-Raketenschlag gegen Syrien bei europäischen Spitzenpolitikern gestoßen ist, sieht der russische Präsident Wladimir Putin den Wunsch, sich beim amerikanischen Präsidenten Donald Trump, den die Europäer während des US-Wahlkampfes scharf angegriffen hatten, anzubiedern.

    Für diese Zwecke werde aus Russland und Syrien ein gemeinsames Feindbild gemalt, sagte Putin am Dienstag in Moskau, nach einem Gespräch mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella.

    „Man will die Beziehungen wiederherstellen, nachdem viele europäische Länder – dank der vorigen US-Administration – im US-Wahlkampf gegen Trump Stellung bezogen haben“, urteilte Putin. Dabei werde Russland wie auch Syrien als gemeinsamer Feind dargestellt und als eine „Plattform für die Konsolidierung“ genutzt.  „Wir sind bereit, uns etwas zu gedulden, hoffen aber, dass sich daraus mal ein positiver Kooperations-Trend ergeben wird.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Generalstab warnt USA vor neuen Angriffen auf Syrien
    Syrien: Kämpfer liefern Giftstoffe als Provokation für USA – Russlands Generalstab
    Putin: Neue Provokationen mit C-Waffen in Syrien in Vorbereitung
    Nach US-Aggression in Syrien: Das haben Putin und Rouhani nun vor
    Tags:
    Syrien, USA, Russland