Widgets Magazine
15:01 23 September 2019
SNA Radio
    Sean Spicer, der Pressesprecher des Weißen Hauses

    Spicer nimmt „seinen Hitler“ zurück

    © AFP 2019 / Brendan Smialowski
    Politik
    Zum Kurzlink
    506511
    Abonnieren

    Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, hat sich nach heftiger Kritik für seinen Vergleich des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad mit Adolf Hitler entschuldigt, wie der TV-Sender CNN am Mittwoch berichtet.

    „Ehrlich, ich habe fälschlicherweise einen unangebrachten und unsensiblen Bezug zum Holocaust gemacht, für den es keinen Vergleich gibt“, sagte Spicer bei einer Pressekonferenz.

    „Und ich entschuldige mich dafür. Es war ein Fehler.“

    Am Dienstag hatte Spicer Assad mit Hitler verglichen: „Nicht einmal ein so verachtenswerter Mensch wie Hitler hat Chemiewaffen eingesetzt“, sagte er damals. Über die sechs Millionen Juden, die in den Gaskammern der Nazis ermordet wurden, setzte sich der Sprecher des US-Präsidenten damit hinweg.

    Wegen dieses Vergleichs geriet Spicer unter Druck. Die Fraktionschefin der oppositionellen Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, forderte beispielweise via Twitter Trump auf, seinen Sprecher zu feuern.

    ​Auch der Direktor des Anne-Frank-Zentrums in den USA, Steven Goldstein, forderte gar Spicers Entlassung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA oder Assad: Tillerson stellt Russland ein Ultimatum
    Russischer Verteidigungspolitiker warnt: Wenn Moskau Assad den Rücken kehrt…
    Wenn Assad verschwindet… - syrischer Vize-Außenminister erläutert Folgen
    Warum sture Aufrufe zu Assad-Rücktritt Syrien nicht retten – Kreml
    Tags:
    Entschuldigung, Holocaust, Nancy Pelosi, Adolf Hitler, Baschar al-Assad, Syrien, USA