10:07 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2118
    Abonnieren

    Ausländische Hacker sollen die Webseite zur Teilnahme des Brexit-Votums im letzen Jahr angegriffen haben, wie der britische TV-Sender Sky News unter Berufung auf einen Bericht des Ausschusses für öffentliche Verwaltung und Verfassungsfragen des House of Commons (Unterhaus des britischen Parlaments) meldet.

    Demnach soll die Webseite des Brexit-Votums am 7. Juni 2016 einige Zeit lang für die Nutzer nicht zugänglich gewesen sein. Noch aber hat der Ausschuss keine konkreten Vermutungen über den Ursprung der Attacke geäußert. Dennoch wurden in diesem Zusammenhang Russland und China erwähnt, deren „Herangehensweise zu Cyber-Angriffen sich auf dem Verständnis der Psychologie der Massen beruht, wie man Menschen manipuliert“, so der Sender.

    Großbritannien am Tag des Brexit-Starts
    © Sputnik / Alex MacNaughton

    Zwar hatte die mutmaßliche Attacke keine Auswirkung auf den Ausgang des Referendums, dennoch sei der Ausschuss in dieser Hinsicht über einen möglichen Einfluss fremder Mächte äußerst besorgt, heißt es weiter.

    Am 29. März hat die britische Premierministern Theresa May die EU über den offiziellen Start des Brexit-Prozesses informiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Brexit macht Grenze zwischen Nordirland und Republik Irland noch problematischer
    Brexit-Minister geschockt: So viele Milliarden schuldet London der EU – Medien
    Brexit beginnt: Großbritannien reicht EU-Austritt ein
    EU droht mit Anti-Brexit-Veto
    Tags:
    Hacker, Hackerangriff, Bericht, Einmischung, Referendum, Stimmen, Brexit-Referendum, Brexit, House of Commons, Theresa May, Großbritannien