SNA Radio
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und der Nato-Generalsekretär, Jens Stoltenberg (Archivbild)

    Die Ukraine, der neue Nato-Staat? Stoltenberg klärt auf

    © AP Photo / Mykola Lazarenko/Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    3715255

    Die Ukraine muss aus Sicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg selbst entscheiden, ob sie sich dem Militärbündnis anschließen will.

    „Alles hängt davon ab, ob die Ukraine den entsprechenden Antrag stellen will“, sagte Stoltenberg gegenüber dem TV-Sender CNN. „Wenn dies geschieht, werden die Nato-Mitglieder entscheiden müssen, ob sie den notwendigen Anforderungen gerecht ist.“

    Dem Nato-Generalsekretär zufolge fokussiert sich Kiew bereits an der Bildung eines Verteidigungssektors, der den Nato-Standards entsprechen würde. Generell stehe er einer Erweiterung der Allianz durch die Aufnahme eines neuen Landes positiv gegenüber. Als Beispiel nannte er Montenegro.

    Das ukrainische Parlament, die Werchowna Rada, hatte im Dezember 2014 den blockfreien Status des Landes per Gesetzesänderung aufgehoben. Laut der neuen Militärdoktrin soll die Ausstattung der ukrainischen Streitkräfte bis 2020 gänzlich mit der Nato-Kriegstechnik kompatibel sein. Das bedeutet praktisch, dass die Ukraine wieder Kurs auf Mitgliedschaft in der Nordatlantikallianz einschlägt.

    Im Dezember 2015 hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei einem Besuch in Brüssel eine Roadmap zur militärtechnischen Zusammenarbeit seines Landes mit der Nato unterzeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau: NATO-Handlungen in Osteuropa richten sich nicht auf Verteidigung
    Kein Platz für die Ukraine beim Russland-Nato-Rat
    Wenn’s mit der Nato nicht klappt? Ukraine sucht neuen Status in den USA
    Warum die Nato die Ukraine nicht will
    Tags:
    Erweiterung, Antrag, Beitritt, NATO, Jens Stoltenberg, Ukraine